Immer wieder gibt es neue positive Nachrichten zu Jinkosolar – dennoch fällt der Kurs weiter. Im Börsennews-Forum fragt man sich, ob man sich bereits an die ständig guten Neuigkeiten gewöhnt hat. Jinkosolar baut seine Produktions-Kapazitäten weiter aus und alle warten auf Freitag.

Neues Werk für Photovoltaikzellen

Jinkosolar hat als erstes Investitionsprojekt eine Lizenz in der Küstenwirtschaftszone von Quang Yen erhalten, so VnExpress. Somit steht dem Bau des knapp 500 Millionen Dollar teuren Werk nichts mehr im Weg. Laut VnExpress sollen die Arbeiten an der 32,6 Hektar großen Anlage noch Ende diesen Monat beginnen. Bereits im Oktober soll die Produktion starten und einen Jahresumsatz von knapp 1,3 Milliarden Dollar erwirtschaften.

Jinkosolar Aktie

Seit Monaten geht es für die Jinkosolar-Aktie bergab. Die einstigen Spitzen Ende letzten Jahres bei mehr als 60 Euro sind mittlerweile weit entfernt. Der Kurs befindet sich aktuell bei 35 Euro. 

Die Aktie hatte vom Frühjahr 2020 bis zum Herbst rund 600 Prozent zugelegt. Danach ging es für sie erwartungsgemäß erst mal wieder ein Stück runter. Die aktuellen Quartalszahlen kommen am Freitag. Viele erwarten diese sehnsüchtig, um die Entwicklungen der Aktie besser abschätzen zu können.

Community wartet auf Freitag

Trotz stetiger Entwicklung und neuen positiven Nachrichten entwickelt sich die Aktie nicht so, wie es sich die Anleger erhofft haben. Wieso das so ist, da gehen die Meinungen im Börsennews-Forum auseinander. Alex0682 schreibt: “Leider *juckt den Kurs seit geraumer Zeit keine positiven News. Ich hab fast das Gefühl, man hat sich an quasi stets positive News gewöhnt. Aktuell vermute ich aber, dass man auf die Zahlen wartet. Danach geht’s los. Nur die Frage in welche Richtung…”. Die Quartalszahlen sollen am kommenden Freitag veröffentlicht werde. Auf ihnen ruhen die Hoffnungen der Community: “Seit Februar geht’s um nichts anderes und der Kurs reagiert auf nichts. Alle hoffen auf die Zahlen”, schreibt combuba.

Das Unternehmen

Das 2006 gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Shanghai. Es besitzt Niederlassungen in Asien, Nordamerika und Europa. Die deutsche Zweigstelle ist in München. Jinkosolar stellt Solarmodule, -zellen, -wafer und Siliziumbarren her. 

Gemeinsam mit führenden Universitäten hat das Unternehmen ein weltweites Zentrum für Forschung und Entwicklung aufgebaut. Außerdem entwickelte Jinkosolar die erste vollautomatische Produktionsstraße für Photovoltaik in China. Laut VnExpress hält Jinkosolar 12,6 Prozent des globalen Marktanteils im Bereich Solarmodule.