NEW BRUNSWICK (dpa-AFX) - Johnson & Johnson hat sich in der Opioid-Krise mit dem US-Bundesstaat New York auf einen Vergleich geeinigt. Der US-Pharmakonzern zahlt 263 Millionen US-Dollar, um den Streit um seine Rolle beim Vertrieb süchtig machender Schmerzmittel zumindest innerhalb von New York beizulegen, teilte J&J mit.

Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James und zwei Landkreise in Long Island hatten die Klagen gegen J&J angestrengt. Johnson & Johnson kommentierte, die Einigung passe zum Angebot des Konzerns, alle Opioid-Klagen weltweit für 5 Milliarden US-Dollar beizulegen.

Einer Reihe von US-Pharmakonzernen wird vorgeworfen, die stark abhängig machenden Opioide mit aggressiven Methoden in Umlauf gebracht zu haben. Die Opioid-Epidemie hat in den USA in den letzten 20 Jahren eine halbe Million Menschen umgebracht./fba/hgo