LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine vor der Schaffung einer neuen Einflusssphäre Moskaus in Europa gewarnt. "Was wir hier jetzt sehen, ist ein Angriff auf ein anderes freies, demokratisches, unabhängiges, europäisches Land mit der Absicht, eine neue Sphäre russischen Einflusses zu schaffen, ein neues Jalta, eine neue Zone unter Moskaus Kontrolle", sagte Johnson am Dienstag im Anschluss an ein Treffen mit den Regierungschefs der Visegrad-Staaten in London. Zu der Gruppe gehören Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn.

Großbritannien sei bereit, seine militärische Unterstützung für Polen zu erhöhen, sagte Johnson einer Mitteilung der britischen Regierung zufolge bei einem Gespräch mit dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki. Es sei zudem vereinbart worden, die strategischen Verbindungen zwischen Großbritannien und den Visegrad-Staaten weiter zu vertiefen, hieß es in der Mitteilung weiter.

Großbritannien hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder als Wortführer für mehr militärische Unterstützung für Nato-Mitglieder in Mittel- und Osteuropa sowie harte Sanktionen gegen Moskau hervorgetan. Nach dem EU-Austritt ist der Regierung in London daran gelegen, sich als wichtiger Akteur auf der Weltbühne zu zeigen./cmy/DP/stw