Wichtige Punkte

  • Volkswagen hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis zum Jahr 2025 rund 20 % seiner Fahrzeugverkäufe elektrisch sein sollen.
  • Der Autohersteller plant, in den nächsten fünf Jahren 89 Mrd. Euro in die Elektrifizierung und digitale Technologie zu investieren.

Volkswagen (WKN: 766400, -0,81 %) war im letzten Jahr der zweitgrößte Autohersteller der Welt, gemessen am Umsatz. Der etablierte deutsche Autohersteller hat wie seine Konkurrenten erkannt, dass die Zukunft des Verkehrs elektrisch ist. Volkswagen hat die Zeichen der Zeit erkannt und investiert massiv in die Elektrifizierung.

Lasst uns darüber sprechen, ob das Unternehmen sein Ziel erreichen kann, bis 2025 ein führender Hersteller von Elektrofahrzeugen zu werden.

Das Ziel von Volkswagen für 2025

Von den 8,9 Millionen Fahrzeugen, die Volkswagen im Jahr 2021 verkaufte, waren 5,1 % batterieelektrische Fahrzeuge (BEVs). Das waren etwa 452.900 BEVs. Zum Vergleich: Tesla hat letztes Jahr rund 936.000 Fahrzeuge verkauft.

Volkswagen hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2025 rund 20 % seiner Fahrzeugverkäufe elektrisch sein sollen.


BILDQUELLE: VOLKSWAGEN, NAR = NORDAMERIKANISCHE REGION, ROW = REST DER WELT

Obwohl die Auslieferungen von Volkswagen im letzten Jahr durch Probleme in der Lieferkette beeinträchtigt wurden, lieferte das Unternehmen im Jahr 2020 9,3 Millionen Fahrzeuge und im Jahr 2019 fast 11 Millionen aus. Die durchschnittlichen Auslieferungen der letzten drei Jahre lagen also bei 9,7 Millionen Fahrzeugen. Geht man davon aus, dass die Gesamtauslieferungen nicht steigen, würde ein Anteil von 20 % bei einem Dreijahresdurchschnitt der Auslieferungen immer noch 1,9 Millionen BEVs bis 2025 bedeuten. Das entspricht einer Vervierfachung der BEV-Auslieferungen von Volkswagen im Jahr 2021.

Außerdem will das Unternehmen bis 2030 den Anteil der BEV-Verkäufe auf die Hälfte seines Gesamtumsatzes steigern. Neben dem europäischen Markt erwartet Volkswagen, dass ein Teil dieses Wachstums aus China kommen wird. Der ID.4 und der ID.5 gehören zu den meistverkauften BEV-Modellen von Volkswagen. Der Autohersteller plant, auch in den kommenden Jahren neue Elektromodelle auf den Markt zu bringen.

Volkswagen plant massive Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E), um seine Ziele zu erreichen.

Riesige EV-Investitionen

Volkswagen führt seine mittelfristige Budgetplanung in Planungsrunden durch. In der letzten Runde, PR70, hat das Unternehmen 89 Mrd. Euro für die Elektrifizierung vorgesehen.


BILDQUELLE: VOLKSWAGEN

Ein Drittel dieser Summe, also 52 Mrd. Euro, soll allein für BEVs und Elektrifizierung ausgegeben werden. Rund 8 Mrd. Euro sind für Hybridantriebe vorgesehen, und etwa 30 Mrd. Euro werden für die Entwicklung von Software und digitaler Technologie ausgegeben.

Volkswagen hat die erwarteten F&E- und Kapitalinvestitionen in Bezug auf BEVs und Elektrifizierung auf 52 Mrd. Euro erhöht, gegenüber 35 Mrd. Euro in der letzten Planungsrunde PR69.

Der Autohersteller geht davon aus, dass diese Investitionen ihm helfen werden, bis 2026 eine Kapazität von 3,5 Millionen BEV-Einheiten zu erreichen.

Ein etablierter Markenname verschafft Volkswagen einen Vorteil gegenüber neueren Wettbewerbern im Bereich der Elektrofahrzeuge. Wenn Volkswagen in der Lage ist, qualitativ hochwertige E-Fahrzeuge zu liefern und gleichzeitig die Kosten unter Kontrolle zu halten, dürfte die Nachfrage kein Hindernis für das Wachstum des Unternehmens sein.

Mit den Anstrengungen, die das Unternehmen für die Elektrifizierung unternimmt, sollte es in der Lage sein, sich in einigen Jahren zu einem führenden Hersteller von Elektrofahrzeugen zu entwickeln. Insgesamt bietet die Volkswagen-Aktie eine attraktive Möglichkeit, in den EV-Boom zu investieren.

Der Artikel Könnte Volkswagen bis 2025 eine Top-EV-Aktie sein? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Rekha Khandelwal auf Englisch verfasst und am 18.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Rekha Khandelwal hat keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.  

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Rekha Khandelwal, Motley Fool beitragender Investmentanalyst


Jetzt den vollständigen Artikel lesen