KASSEL (dpa-AFX) - Der Düngerkonzern K+S startet mit dem Geld aus dem Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts ein umfangreiches Rückkaufprogramm für Anleihen. Dabei geht es um alle Schuldverschreibungen mit Fälligkeit in den Jahren 2022 bis 2024, wie das Unternehmen am Donnerstag in Kassel mitteilte. Das Emissionsvolumen der drei betreffenden Anleihen beträgt in Summe gut 1,7 Milliarden Euro. Investoren haben nun voraussichtlich bis zum 28. Juni Zeit, sich zu entscheiden, ob sie die Offerte annehmen.

Der hoch verschuldete MDax -Konzern hatte bereits erklärt, den Nettoerlös aus der Veräußerung des amerikanischen Salzgeschäfts von 2,6 Milliarden Euro schrittweise komplett in die Verringerung der Verbindlichkeiten zu stecken./mis/men/fba