BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem ersten Erfolg des Mainzer Unternehmens Biontech bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs setzt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) auf eine Produktion in großem Stil. "Es wird darauf ankommen, den Impfstoff nun möglichst rasch und in großen Mengen zu produzieren", sagte Karliczek der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Nachricht von Biontech und Pfizer sei ein Grund zum Optimismus.

Die Unternehmen hatten am Montag bekannt gegeben, dass ihr Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 biete. Allerdings sind die Studien dazu noch nicht abgeschlossen. Einen Antrag auf Zulassung in den USA kündigten die Unternehmen für frühestens kommende Woche an. Auch in Europa soll eine Zulassung angestrebt werden.

Karliczek sagte: "Ich hoffe sehr, dass das Unternehmen jetzt auch noch die letzten Schritte zur Zulassung zügig schafft." Es müssten bis dahin noch einige Fragen geklärt werden, unter anderem zur Verträglichkeit und Wirksamkeit für die verschiedenen Altersgruppen. Bei aller Geschwindigkeit würden die üblichen Qualitätsstandards im Zulassungsverfahren gelten. Die Politikerin verwies darauf, dass Biontech von ihrem Haus gefördert werde. Auch eine Impfstoffproduktion werde gefördert./bw/DP/zb