BERLIN (dpa-AFX) - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sieht Zeichen der Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt. Die aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit gäben erste Hinweise, dass sich die Lage nach dem coronabedingten Einbruch im Herbst 2020 leicht verbessere, sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Sie sprach von einem leichten Anstieg bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen im Vergleich zum Vorjahr. "Das sind gute Nachrichten."

Dennoch bereite ihr der Ausbildungsmarkt weiter Sorge, sagte Karliczek und verwies darauf, dass viele Bewerberinnen und Bewerber noch keine Lehrstelle gefunden hätten, während gleichzeitig viele Ausbildungsplätze noch unbesetzt seien. "Wir müssen also alles tun, damit Betriebe und interessierte junge Menschen zusammenkommen."

An diesem Mittwoch diskutiert Karliczek mit Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer und jungen Leuten im Rahmen der Initiative "Sommer der Berufsbildung" in einem Berliner Oberstufenzentrum über die aktuelle Lage. Politik, Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften, Länder und die Bundesagentur für Arbeit werben mit verschiedenen Veranstaltungen von Juni bis Oktober für die Berufsausbildung in Deutschland, um möglichst viele junge Menschen dafür zu gewinnen./jr/DP/zb