Gesunkene Verbraucherpreise versetzen den Aktienmarkt in Kaufrausch und die Kurse von Bed Bath & Beyond, Gamestop und Co. schießen in die Höhe. Den Hype mitreiten oder aus Angst vor dem Meme-Crash lieber Cash behalten?

Die Rally auf Meme-Stocks ist wieder eröffnet. Hinter den gepushten Unternehmen stehen keine berauschenden Quartalszahlen oder innovative Geschäftsstrategien: Ihre Kurse steigen, weil sie in Finanzforen im Internet viral gehen. Besonders in der vergangenen Woche haben die Werte von Meme-Aktien rasant zugenommen.

Im Höhenflug befindet sich unter anderem Bed Bath & Beyond. Der Kurs des Unternehmens ist seit vergangener Woche um satte 83 Prozent angestiegen. Ein Papier ist aktuell 10,62 US-Dollar wert. Dem kanadischen Haushaltshändler folgen die Kinokette AMC und Gamestop. Die Dauertrend-Aktien im Meme-Stock legten um beachtliche 38 und 4 Prozent zu und sind derzeit mit 26,46 US-Dollar und 39,80 US-Dollar bewertet.

Im Wallstreetbet-Forum auf Reddit ist Gamestop sogar Top-1 Gesprächsthema unter den Nutzern, rund 60 Prozent der Aktivitäten dort beziehen sich auf die Handelskette, so Auswertungen des WSB Trackers. Doch auch unbekannte Titel wie Plug Power und Roblox haben sich gestern aus der Minus-Bewertung an der Börse gezogen und ein Plus von knapp 19 und 7 Prozent verzeichnet, sie sind aktuell jeweils mit 27,40 und 50,13 US-Dollar notiert.

Trotz globalwirtschaftlich schlechter Lage zocken vor allem Kleinanleger um das schnelle Geld, das Meme-Aktien versprechen. Grund dafür sind unter anderem die Verbraucherpreise, die im Juli auf 8,5 Prozent gesunken sind - das ist eine Differenz von knapp 20 Prozent zu März diesen Jahres. "Die Inflationsdynamik lässt nach und nun greift die Fear of Missing Out wieder bei den Anlegern", analysiert Finanzjournalist Markus Koch die Börsenlage auf seinem Instagram-Account. "Deshalb ist jegliche Aktie nach oben gedonnert, egal, wie schlecht die Zahlen vorher waren."

Experten an der Wallstreet kritisieren das Zocken mit den Meme-Aktien und warnen vor Kapitalverlusten, weil die betroffenen Unternehmen meist seit einigen Jahren keine Gewinne mehr erzielt haben. Die Kinokette AMC verbrennt beispielsweise laut aktuellem Quartalsbericht sogar eine Milliarde US-Dollar und wird in den nächsten Jahren keinen Gewinn mehr erzielen.

Die Rally bei den  Meme-Stocks ist vergleichbar mit den Reaktionen, die es an der Börse gibt, wenn bedeutsame Banken wie die JPMorgan oder Investoren wie Warren-Buffett ihre Einschätzungen abgeben (Warren-Buffett-Effekt). Der Berkshire-CEO hat erst vergangene Woche Kleinanleger ohne langfristige Anlageplanung kritisiert. Sie reagierten emotionalisiert auf Kursschwankungen, wie Berkshire sie mit einem millardenschweren Investment in den Ölgiganten Occidental ausgelöst hat.

Wie lange sich die Blasen einzelner Aktien reiten lassen, ohne dass Anleger ihr Geld verlieren, ist unklar. Beliebt sind bei Aktien wie Bed Bath & Beyond, AMC und Gamestop vor allem sogenannte "short squeezes", eine Art von Leerverkäufen, die auf fallende Kurse setzt. CNBC berichtet, dass bei allen drei Wertpapieren diese Art von Leerverkäufen 46 Prozent des Handels ausmachen. Das bläst die Aktienkurse zusätzlich zum Hype künstlich auf - und erhöht den Druck, noch vor dem Platzen einzusteigen oder den richtigen Zeitpunkt zum Aussteigen nicht zu verpassen.

Autorin: Sarah Stemper, wallstreet:online Zentralredaktion

 


Jetzt den vollständigen Artikel lesen