TOKIO (dpa-AFX) - Japans scheidender Ministerpräsident Yoshihide Suga hat sein Kabinett aufgelöst und damit den Weg für die Wahl Fumio Kishidas zum Nachfolger freigemacht. Die Wahl des 64-Jährigen am Montag bei einer außerordentlichen Parlamentssitzung gilt als Formsache, da die Koalitionsparteien die Mehrheit der Sitze haben. Kishida, der unter dem früheren rechtskonservativen Premier Shinzo Abe lange Jahre Außenminister war, will nach seiner Wahl zum neuen Regierungschef sein Kabinett vorstellen. Bereits im November muss Kishida seine regierende Liberaldemokratische Partei LDP in Parlamentswahlen führen. Unter Suga waren die Umfragewerte der Partei im Zuge der Corona-Krise deutlich gesunken. Nach nur einem Jahr im Amt warf Suga schließlich vor kurzem das Handtuch./ln/DP/zb