BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Kitaverband fordert mit Blick auf den Winter unter Coronabedingungen Mittel für die Ausrüstung der Kitas mit Lüftungsanlagen. Abstandsregeln, Masken und halbstündiges Lüften sind laut einer Stellungnahme des Verbandes, der die freien Kitaträger in Deutschland vertritt, in Kitas kaum umsetzbar. "Wir sollten daher nichts unversucht lassen und zusätzlich mögliche technische Lösungen ausschöpfen." Den Regelbetrieb von Kitas und Schulen auch in der kalten Jahreszeit aufrechterhalten zu können, müsse der Öffentlichkeit etwas wert sein.

In der Großen Koalition war Ende August vereinbart worden, 500 Millionen Euro zur "Corona-gerechten Umrüstung" von Klimaanlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten bereitzustellen, um die Ausbreitung von Corona über kleinste Schwebeteilchen - sogenannte Aerosole - einzudämmen. Das Förderprogramm sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein, hieß es vom Kitaverband. Weitere Bundes- und Landesmittel müssten freigemacht werden. "Bildungseinrichtungen müssen bei der Ausstattung mit raumlufttechnischen Anlagen Priorität vor anderen Bereichen haben."/jr/DP/nas