BERLIN (dpa-AFX) - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die sogenannte Bauern-Milliarde für Landwirte verteidigt. "Wir werden jetzt mit jedem Euro nur Technik fördern, die spürbare Einsparungen an Dünger und auch Pflanzenschutzmittel garantiert", sagte Klöckner am Donnerstag im Deutschlandfunk. Mit den Investitionen könnten Bauern ihre Betriebe modernisieren und Umwelt- und Klimaschutz erreichen.

Die Spitzen von Union und SPD hatten zu Beginn des Jahres beschlossen, die Landwirte ab 2021 über vier Jahre mit einer Milliarde Euro zu unterstützen, damit sie den Umbauprozess besser meistern. Damit will die Koalition auch auf Bauernproteste reagieren, die sich unter anderem gegen schärfere Düngeverordnungen richten.

Das Investitionsprogramm konzentriert sich laut Klöckner vor allem auf drei Bereiche. Es sollen rund 140 Millionen Euro in mehr Insektenschutz fließen. "Da fördern wir ganz klassisch das Anlegen von Hecken, von nachhaltigen Obstbeständen", sagte Klöckner. Außerdem sind etwa 150 Millionen Euro für künstliche Intelligenz auf dem Acker gedacht - zum Beispiel mechanische Unkrautbekämpfung. Der größte Teil des Geldes soll mit mehr als 800 Millionen Euro in Geräte fließen, die nur dort Pflanzenschutzmittel aufbringen, wo auch Schädlinge sind. Das sei "ein Technik-Schub", sagte Klöckner./jrz/DP/eas