(Berichtigt wird in der Meldung vom 8. Juli 2021, 15.58 Uhr, im ersten Absatz, zweiter Satz, die Zahl der transportierten Krankenhausbetten: 60 rpt 60.)

WINDHUK (dpa-AFX) - In Namibias Hauptstadt Windhuk sind am Donnerstag 70 Tonnen medizinische Hilfsgüter aus Deutschland eingetroffen. An Bord eines Frachtflugzeuges vom Typ Antonow An-225 befanden sich 500 000 FFP2-Masken, 60 Krankenhausbetten sowie 300 000 Schutzhandschuhe aus Bundeswehrbeständen. "In den nächsten Tagen und Wochen werden wir medizinisches Material im Wert von rund 11 Millionen für Namibia bereitstellen, darunter auch Beatmungstechnik", kündigte Staatsministerin Michelle Müntefering in Berlin an.

In dem südwestafrikanischen Staat Namibia wurde laut Bundeswehr bereits ein Feldlazarett in Windhuks Zentralkrankenhaus aufgestellt. Rund 462 000 OP-Masken wurden bereits im Juni in Windhuk übergeben.

Namibia mit knapp 2,5 Millionen Einwohnern hat bisher offiziell rund 97 100 Corona-Infektionen und 1662 Todesfälle registriert. Das Land stößt an die Grenzen seiner medizinischen Infrastruktur. Bisher haben nur 4,9 Prozent der Einwohner eine Erstimpfung, weniger sind komplett durchgeimpft.

In Deutschland hatte es daher Aufrufe zu Hilfe für Nambibia gegeben. "Ich appelliere an die Impfstoffhersteller, Dosen zur Verfügung zu stellen", sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Ottmar von Holtz dem "Tagesspiegel" (Donnerstag). "Die Bundesrepublik muss außerdem selbst Impfstoffe spenden; auch braucht es Sauerstoffgeräte und Schutzausrüstung für die Pflegekräfte."

Auch der Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft sprach sich für Impfstofflieferungen aus. "Aktuell nimmt die Corona-Pandemie in Namibia besorgniserregende Ausmaße an; die Fälle von Neuinfektionen haben sich seit Juni verdreifacht" erklärte Hauptgeschäftsführer Christoph Kanngießer.

Die Corona-Pandemie hat auch eine geplante parlamentarische Debatte über das unterschriftsreife Abkommen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit verzögert. In dem Abkommen erkennt die Bundesregierung mehr als 100 Jahre nach den Verbrechen der deutschen Kolonialmacht im heutigen Namibia die Gräueltaten an den Volksgruppen der Herero und Nama als Völkermord an. Die Nachkommen will Berlin offiziell um Vergebung bitten und mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro unterstützen./frö/DP/stw