EVREUX (dpa-AFX) - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat in Frankreich ein Signal für die Zusammenarbeit beim militärischen Lufttransport gegeben. Sie besuchte am Donnerstag gemeinsam mit ihrer französischen Kollegin Florence Parly den Luftwaffenstützpunkt Evreux in der nordwestfranzösischen Region Normandie, wo eine deutsch-französische Lufttransportstaffel mit zehn Flugzeugen C-130 J Hercules aufgebaut wird. Wie das Bundesverteidigungsministerium via Twitter mitteilte, werden dort vom kommenden Jahr an Soldaten und Soldatinnen beider Länder gemeinsam arbeiten.

Am Nachmittag werden die beiden Ressortchefinnen beim Unternehmen Airbus Space and Defense im bayerischen Manching erwartet. Ein Thema dort wird das gemeinsame Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets sein. Bei dem Projekt, an dem auch Spanien beteiligt ist, geht es um milliardenschwere Investitionen. Vor gut einem Jahr war ein erstes Modell des Flugzeugs enthüllt worden.

Das Luftkampfsystem FCAS (Future Combat Air System) soll von 2040 an einsatzfähig sein. Das Rüstungsprojekt soll nicht nur einen Kampfflieger der neuen Generation bringen, sondern auch ein Gesamtsystem, das Drohnen oder Satelliten steuern kann. Ein erster Prototyp - ein sogenannter Demonstrator - des Kampfjets selbst soll nach bisherigen Plänen 2026 fliegen. Der französische Flugzeugbauer Dassault ist gemeinsam mit Airbus bei dem Vorhaben federführend./cb/DP/eas