BRÜSSEL (dpa-AFX) - Ein Videogipfel zum geplanten EU-Konjunkturprogramm nach der Corona-Krise hat den Streit der 27 Staaten wie erwartet noch nicht ausgeräumt. Die Diskussion sei aber konstruktiv gewesen und alle hätten sich auf die für sie wichtigen Punkte konzentriert, hieß es am Freitag aus Teilnehmerkreisen in Brüssel. Insgesamt sei der Austausch nützlich gewesen. Als nächster Schritt sei ein physisches Treffen der Staats- und Regierungschef wünschenswert, hieß es gegen Ende der Videokonferenz.

Der Videogipfel am Freitag war das erste Mal, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs gemeinsam über den Plan der EU-Kommission für ein 750-Milliarden-Programm berieten. Eine schnelle Einigung war schon vorher nicht erwartet worden, weil die Positionen der 27 EU-Staaten weit auseinander lagen./vsr/DP/eas