Die Liquiditätsprobleme des Krypto-Verleihers Celsius Network hatten zuletzt für schwere Verwerfungen am Krypto-Markt gesorgt. Nun setzt auch die Krypto-Lending-Plattform Vauld ihre Auszahlungen aus.

Die vom prominenten US-Investor Peter Thiel unterstützte Krypto-Lending-Plattform Vauld hat offenbar Liquiditätsprobleme. Auf der Webseite des Krypto-Start-ups heißt es: "Wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Einzahlungen, Abhebungen und der Handel auf der Plattform vorübergehend deaktiviert sind."

Mitte Juni hatte bereits der Krypto-Verleiher Celsius Network einen Abhebungsstopp verhängt. Daraufhin war es zu schweren Verwerfungen am Krypto-Markt gekommen. Celsius hat 1,7 Millionen Kunden und verwaltet laut der New York Times ein Vermögen von mehr als 20 Milliarden US-Dollar.

Vauld verwaltet hingegen lediglich Kundengelder im Wert von 'nur' rund einer Milliarde US-Dollar. Zuletzt sollen Kunden versucht haben, Einlagen im Wert von rund 200 Millionen US-Dollar bei Vault abzuheben, berichtet das Handelsblatt.

Der Bitcoin hatte zuletzt erfolglos einen Erholungsversuch gestartet: Nach dem die nach Marktwert größte Kryptowährung der Welt heute kurzzeitig die Marke von 20.000 US-Dollar zurückerobert hatte, fiel sie am Dienstagnachmittag auf rund 19.560 US-Dollar zurück. Aktuell steht der Bitcoin mehr als einen Prozent im Minus.

Die neuesten Krypto-News lesen Sie jeden Freitag in unserem Krypto-Journal. Jetzt abonnieren!

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen