von Oskar Herbert

Frankfurt, 30.07.2015: Die 3%-Anleihe von Kali + Salz (K+S) zählt nicht zu jenen Papieren, welche die Draghi-EZB ankauft. Der Kurs der "Salz-Anleihe" ist zuletzt von 111 auf 108% gesunken. Hintergrund ist das Angebot, mit dem der kanadische Konkurrent Potash Corporation die Aktionäre von K+S dazu bewegen will, ihre Aktien an Potash zu verkaufen. Sobald dies gelingt und Potash die Kontrolle über KS übernimmt, können Anleger die Salz-Anleihe kündigen; allerdings nicht zum Börsenkurs von mehr als 100% sondern zum Nennwert 100%. Planmäßig will K+S die Salz-Anleihe erst 2022 zurückzahlen. Beim aktuellen Kurs von 108% sind das bis dahin magere 1,7% Rendite mit Risiko.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anleger suchen Renditen
Gebr. Sanders GmbH: 12 Prozent mit Betten-Anleihe

Alle News zu Anleihen finden Sie auf www.boersennews.de/markt/anleihen

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

BN646_banner_fonds-blau