Leitete der gestrige Dienstag (24.03.) die Trendwende an den internationalen Aktienmärkten ein? Mit einem wahren Kursfeuerwerk reagierten die Indizes auf die extrem überverkaufte Lage und nahmen bereits hierbei auch eine Einigung über das billionenschwere US-Konjunkturpaket vorweg. Am Montag war noch eine Abstimmung über das Konjunkturpaket gescheitert. Die Rally wurde eingeleitet, als sich die Oppositionsführerin Pelosi danach dennoch optimistisch über mögliche Einigung äußerte. Die bisherigen Maßnahmen der Noten- und Zentralbanken sowie Regierungen vermochten es nicht, die Märkte zu beruhigen, doch das Ausmaß dieses Konjunkturpakets dürfte insbesondere diejenigen, die bis dato auf weiter fallende Kurs gesetzt hatten, zum (temporären) Umdenken bewegt haben. Trotz der gestern haussierenden Märkte sollten die Risiken weiter im Auge behalten werden…

-Anzeige-
Smart-Hebel-Trading.de

Vor allem die Aktien der zuletzt arg gebeutelten deutschen Autobauer profitierten gestern. Insbesondere das satte Kursplus von über 20 Prozent bei Daimler (WKN: 710000 | ISIN: DE0007100000 | Ticker-Symbol: DAI) stach hierbei hervor.

In unserer letzten Kommentierung hatten wir auf eine der letzten charttechnischen Bastionen verweisen, die im Bereich von 20,0 / 17,5 Euro lag und unter anderem in der Phase Ende 2008 / Anfang 2009 (sh. oberen 15-Jahres-Chart auf Wochenbasis) ihrer Relevanz erlangte. Mit großer Vehemenz nahm die Aktie noch bis vor kurzem Kurs auf diesen Bereich. Knapp oberhalb von 21,0 Euro bildete die Aktie schließlich ihr aktuell gültiges 52-Wochen-Tief aus, ehe die kräftige Erholung einsetzte. Aufgrund der starken Kursgewinne nimmt der Wert nun sogar wieder die 30 Euro ins Visier. Auch deren Relevanz lässt sich gut im Chart ablesen. Ein Comeback oberhalb von 30,0 Euro wäre eminent wichtig. Der Wind hat auch in Bezug auf die Aktie des Zahlungsdienstanbieters Wirecard (WKN: 747206 | ISIN: DE0007472060 | Ticker-Symbol: WDI) gedreht; zumindest kurzfristig. Um die aktuelle Lage darstellen zu können, haben wir einen 3-Jahres.Chart auf Wochenbasis bemüht.

Zwischenzeitlich war Schnappatmung angesagt, denn die Aktie durchbrach nach dem vorherigen Verlust wichtiger Unterstützungen kurzzeitig auch die aus unserer Sicht zentrale Unterstützung bei 85,0 Euro. Im Bereich des untergeordneten Supports bei 80,0 Euro bekam die Aktie jedoch Boden unter die Füße. Der gestrige Dienstag bescherte dem Wert nun ein dickes Tagesplus. Damit einhergehend wurden wichtige Widerstände zurückerobert. In diesem Zusammenhang ist neben den 80,0 Euro auch auf die 93,0 Euro zu verweisen. Die eigentliche Bewährungsprobe wartet nun jedoch noch auf die Aktie, denn um das Chartbild deutlich aufzuhellen, muss sie noch über die Zone um 102,0 Euro.

 

Aktuelle Blogs auf Börsennews:

Nel Asa: Dramatische Neuigkeiten?

Andere Leser interessierten sich auch für:

Deutsche Bank und Commerzbank – Ist die Talfahrt beendet?

Apple, Intel und Advanced Micro Devices – Tech-Werte unter Druck!

 

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.