Wie steht es um den RSI bei KWS Saat?

Auf Basis des Relative Strength-Index ist die Aktie der KWS Saat ein Hold-Titel. Der Index misst die Auf- und Abwärtsbewegungen verschiedener Zeiträume (RSI7 für sieben Tage, RSI25 für 25 Tage) und ordnet diesen eine Kennziffer zwischen 0 und 100 zu. Für die KWS Saat-Aktie ergibt sich ein Wert für den RSI7 von 62,5, was eine „Hold“-Empfehlung nach sich zieht, sowie ein Wert für den RSI25 von 63,41, der für diesen Zeitraum eine „Hold“-Einstufung bedingt. Daraus resultiert das Gesamtranking „Hold“ auf der Ebene des Relative Strength Indikators.

Was sagt die technische Analyse bei KWS Saat?

Auf Basis des gleitenden Durchschnittskurses ist die KWS Saat derzeit ein „Sell“. Denn der GD200 des Wertes verläuft in Höhe von 60,57 EUR, womit der Kurs der Aktie (55,5 EUR) um -8,37 Prozent über diesem Trendsignal verläuft. Dies entspricht der Einstufung als „Sell“. Auf Basis der vergangenen 50 Tage ergibt sich ein gleitender Durchschnittskurs (GD50) von 57,9 EUR. Dies wiederum entspricht aus Sicht des Aktienkurses selbst einer Abweichung von -4,15 Prozent. Damit ist die Aktie in diesem Zeitraum ein „Hold“-Wert. Insgesamt entspricht dies dem Rating „Hold“.

Die Fundamentaldaten sind besser als beim Branchendurschnitt

Die Aktie von KWS Saat gilt nach dem Maßstab des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) als unterbewertet. DennDas KGV liegt mit 18,56 insgesamt 36 Prozent niedriger als der Branchendurchschnitt im Segment „Nahrungsmittel“, der 29,08 beträgt. Vor diesem Hintergrund erhält die Aktie aus Sicht der fundamentalen Analyse die Einstufung „Buy“.

Die Dividende könnte besser sein

Aus der gezahlten Dividende und dem jeweiligen Kurs errechnet sich die Dividendenrendite. KWS Saat weist derzeit eine Dividendenrendite von 1,21 % aus. Diese Rendite ist niedriger als der Branchendurchschnitt („Nahrungsmittel“) von 2,37 %. Mit einer Differenz von lediglich 1,17 Prozentpunkten ergibt sich daraus die Einstufung als „Sell“ bezüglich der ausgeschütteten Dividende.

Video-Analyse zur KWS Saat Aktie:

Jetzt den vollständigen Artikel lesen