TOLJATTI (dpa-AFX) - Wegen Problemen bei den Lieferketten aufgrund der Sanktionen gegen Russland zieht der russische Lada-Hersteller Awtowas seine Betriebsferien vor. Vom 4. bis 24. April schickt das Unternehmen seine mehr als 40 800 Beschäftigten in den Urlaub, wie Awtowas am Donnerstag in Toljatti mitteilte. Ursprünglich seien die Betriebsferien für den Hochsommer geplant gewesen. Zuvor hatte der Mutterkonzern Renault angekündigt, wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine die Produktion in Russland vorerst auszusetzen und sein Engagement zu überprüfen. Die Franzosen halten knapp 68 Prozent der Anteile an Awtowas.

Das russische Unternehmen hatte die Produktion in den Fabriken in Toljatti und Ischewsk in dieser Woche wegen des Mangels wichtiger Teile und Komponenten gestoppt. Vom 28. März an soll die Arbeit mit einer Vier-Tage-Woche vorübergehend wieder aufgenommen werden, wie der Gouverneur des Gebiets Samara, Dmitri Asarow, dem staatlichen TV-Sender Rossija-24 sagte.

Awtowas betonte, das Unternehmen habe alle Maßnahmen getroffen, um Jobs zu retten. Künftig will der Autobauer nach Möglichkeit stärker auf russische Produkte setzen. Es werde "aktiv daran gearbeitet, einige wichtige importierte Komponenten durch alternative Lösungen zu ersetzen", betonte Awtowas. Das Unternehmen bereite entsprechende spezielle Versionen einiger Lada-Modelle vor. Awtowas hängt bisher sehr von Teilen und Technologie des Mutterkonzerns Renault und des Allianzpartners Nissan ab./bvi/DP/nas