FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat trotz deutlich gestiegener Inflation im Euroraum vor zu schnellen Zinserhöhungen gewarnt. Wenn die Notenbank heute die Zinsen erhöhe, werde sich der Effekt in den Finanzierungsketten erst in sechs bis neun Monaten zeigen. "Aber man bremst das Wirtschaftswachstum", sagte Lagarde am Donnerstag dem französischen Radiosender France Inter. Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) bekräftigte die Einschätzung der Notenbank, "dass sich die Inflation stabilisieren und schrittweise im Laufe des Jahres 2022 sinken wird."

Europas Währungshüter rechneten zuletzt im Gesamtjahr mit einer Inflationsrate von 3,2 Prozent im Euroraum. Im Dezember 2021 hatte die Teuerungsrate im gemeinsamen Währungsraum der 19 Länder mit 5,0 Prozent nach Angaben des Statistikamtes Eurostat den höchsten Stand seit der Einführung des Euro erreicht. Vor allem der starke Anstieg der Energiepreise und Lieferengpässe heizten die Inflation an. In Deutschland stiegen die Verbraucherpreise im Dezember gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,3 Prozent.

Die Notenbank strebt im gemeinsamen Währungsraum eine jährliche Teuerungsrate von 2 Prozent an und ist zumindest zeitweise bereit, ein moderates Über- oder Unterschreiten zu akzeptieren. Kritiker werfen der EZB vor, mit ihrer ultralockeren Geldpolitik die Teuerung anzuheizen, die sie eigentlich im Zaum halten will./mar/DP/mis