Die ehemalige WestLB hatte bereits für 2020 einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag als Verlust für Dividendenarbitragegeschäften ausgewiesen.

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Finanzbusiness.de