KÖLN (dpa-AFX) - Insbesondere die Erholung der Autoindustrie hat dem Chemiekonzern Lanxess ein überraschend starkes Schlussquartal beschert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen habe in den drei Monaten bis Ende Dezember leicht zugelegt und mit voraussichtlich 200 Millionen Euro die durchschnittliche Schätzung von Analysten übertroffen, teilte der MDax -Konzern am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen in Köln mit. Der Aktienkurs schnellte in einer ersten Reaktion bis auf gut 66 Euro nach oben. Zuletzt kosteten die Papiere mit einem Plus von noch 1,5 auf 63,06 Euro in etwa so viel wie vor der Mitteilung.

Zuletzt hatte schon eine ganze Reihe großer Unternehmen überraschend gute Eckdaten für das letzte Jahr vorgelegt und dabei auch von einer besseren Autokonjunktur profitiert. Daher dürfte die Gewinnentwicklung von Lanxess viele Investoren wohl nur begrenzt überrascht haben. Dass das operative Ergebnis die Erwartungen deutlich übertroffen hat, kann etwa daran liegen, dass eventuell noch nicht alle Experten ihre Erwartungen an das Tempo der Wirtschaftserholung im Schlussquartal angepasst haben. Zudem haben viele Autobauer aktuell mit einem Mangel an Computerchips zu kämpfen, was auf der Produktion lastet.

Die endgültigen Geschäftszahlen für das vierte Quartal will Lanxess am 11. März vorlegen./mis/jha/