Es gibt nur wenige Wachstumstrends, die spannender und potenziell transformativer sind als die Finanztechnologie, kurz Fintech. In diesem Artikel erörtern wir, was Finanztechnologie ist, wie sie angewandt wird und wohin sich Fintech in Zukunft entwickeln wird, und wir werden dir einige der Fintech-Aktien vorstellen, die du auf dein Radar nehmen solltest.

Was ist Fintech?

Fintech, kurz für Finanztechnologie, beschreibt Technologien, die eingesetzt werden, um Finanzprozesse einfacher, effizienter und profitabler zu gestalten. Fintech-Unternehmen entwickeln eine Vielzahl von Software-Plattformen, Apps, Hardware-Lösungen und mehr, um diese Ziele zu erreichen.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels werfen wir einen genaueren Blick auf die realen Anwendungen der Finanztechnologie, warum Fintech für die Finanzindustrie so wichtig ist, auf das Zukunftspotenzial von Fintech und auf einige hervorragende börsennotierte Fintech-Unternehmen, die du vielleicht auf dein Radar nehmen möchtest.

Anwendungen von Fintech

Moderne Fintech-Apps reichen von einfachen bis hin zu komplexen Anwendungen:

  • Online- und Mobile-Banking-Plattformen
  • Person-zu-Person (P2P)-Zahlungsanwendungen
  • Peer-to-Peer- und andere technologieorientierte persönliche Kreditplattformen
  • Mobile Zahlungen
  • Kontaktlose Zahlungen, die es den Verbrauchern ermöglichen, im Geschäft zu bezahlen, ohne ihre Zahlungskarten zu swipen oder einzustecken
  • Robo-Berater, digitale Finanzberater, die Algorithmen und künstliche Intelligenz (KI) mit wenig bis gar keinem menschlichen Eingriff verwenden
  • Budgetierungs-Apps
  • Blockchaintechnologie und Kryptowährungen
  • Maklerdienste, einschließlich Apps für den Aktienhandel
  • Software, die bisher mühsame und langwierige Aufgaben automatisiert

Warum Fintech wichtig ist

Es bestehen kaum Zweifel daran, dass die Nachfrage nach Fintech-Produkten und -Dienstleistungen bei den Verbrauchern steigt. In der Studie Where Will We Bank Next? vom April 2019 fand PYMNTS.com heraus, dass „Vertrauen“ immer noch die häufigste Antwort (63 %) von Verbrauchern ist, auf die Frage, warum ihr Finanzinstitut ihren Bedürfnissen entspricht. Dicht dahinter folgten jedoch andere Gründe wie einfach zu bedienende Online-Banking-Dienste (mit 57,6 % am zweithäufigsten) und einfach zu bedienende mobile Apps (mit 44,4 % an sechster Stelle).

Ein Grund, warum Fintech wichtig ist, liegt darin, dass es Finanzdienstleistungen demokratisiert und es für den Durchschnittsbürger billiger und bequemer denn je macht, grundlegende Finanzaufgaben zu erledigen. Beispielsweise ist Fintech zumindest teilweise für die sinkende Zahl der Personen verantwortlich, die ohne Zugang zu grundlegenden Finanzdienstleistungen wie Bankkonten und Zahlungsmitteln leben. Nach Angaben der Weltbank gab es 2017 weltweit immer noch 1,7 Milliarden Erwachsene ohne Bankkonto – sicher eine große Zahl, aber weit weniger als die 2,7 Milliarden im Jahr 2011. Und wenn du dies liest, wird die Zahl wahrscheinlich noch weiter geschrumpft sein. Unternehmen wie PayPal Holdings (WKN:A14R7U), Mastercard (WKN:A0F602) und Square (WKN:A143D6) haben an Lösungen gearbeitet, um diesen Bedarf zu decken.

Ausblick auf den Fintech-Sektor

Die Fintech-Industrie entwickelt sich schnell. Und trotz des massiven Wachstums, das wir in der Fintech-Branche erlebt haben, stehen Fintech-Unternehmen aller Größenordnungen noch immer vor einer unglaublichen Chance. Im Folgenden besprechen wir, welche Chancen sich in der Fintech-Branche noch bieten und welche Branchentrends wir bei Fusionen und Übernahmen, Börsengängen und vielem mehr beobachten können.

Eine riesige Chance liegt vor uns

Es mag den Anschein haben, als sei die Gesellschaft in den letzten zehn Jahren ziemlich bargeldlos geworden, und es ist nicht überraschend, dass viele Investoren (insbesondere in den USA) so denken. Schließlich sind bargeldlose Zahlungen heute so breit akzeptiert wie nie zuvor. Es ist noch nicht allzu lange her, dass du nicht auf einen lokalen Handwerksmarkt, ein Festival oder sogar eine Sportveranstaltung gehen konntest, ohne unterwegs an einem Geldautomaten anzuhalten, und jetzt ist das einfach nicht mehr der Fall.

Du magst jedoch überrascht sein, wie viele Transaktionen weltweit immer noch mit Bargeld abgewickelt werden, insbesondere außerhalb der Vereinigten Staaten. Mastercard hat geschätzt, dass über 80 % der Zahlungstransaktionen auf der ganzen Welt auch 2017 noch auf Bargeldbasis abgewickelt wurden, und obwohl dieser Prozentsatz seither sicherlich etwas zurückgegangen ist, ist dies immer noch eine riesige Marktchance für Zahlungsverarbeiter, Geldtransferapps und vieles mehr. In Lateinamerika beispielsweise sind nur 9 % der Zahlungstransaktionen bargeldlos, und in den aufstrebenden Märkten im asiatisch-pazifischen Raum ist diese Zahl noch geringer. Und glaubst du nicht, dass es hier keine Möglichkeiten gibt – in Nordamerika geben etwa 70 % der Menschen an, dass sie zumindest wöchentlich immer noch Bargeld verwenden.

Insgesamt wird erwartet, dass allein Kartenzahlungen bis 2025 ein jährliches Volumen von 45 Billionen US-Dollar erreichen werden. Und wenn man Dinge wie Person-zu-Person- (P2P) und Business-to-Business-(B2B)Zahlungen sowie grenzüberschreitende Geldtransfers mit einbezieht, ist der weltweite Zahlungsmarkt laut Visa bereits heute etwa 185 Billionen US-Dollar groß. Das ist ein riesiger Markt, dem Fintech-Unternehmen nachgehen können.

Trends in der Fintech-Branche

Der Fintech-Sektor hat viel Wachstum und Disruption durchgemacht und wird mehr aus den Investitionsrunden von Risikokapital (VC) als aus Börsengängen (IPOs) finanziert. Laut CB Insights haben VC-unterstützte Fintech-Unternehmen im Jahr 2018 mit 1.707 Transaktionen einen Rekordbetrag von 39,75 Milliarden US-Dollar aufgebracht, mehr als doppelt so viel wie bei ähnlichen Transaktionen im Jahr 2017. Da Risikokapital eine so große Rolle bei den frühen Investitionen für diese Fintech-Unternehmen gespielt hat, können Investoren wahrscheinlich davon ausgehen, dass die Unternehmen im Durchschnitt viel größer sein werden, wenn sie schließlich an die Börse gehen, so dass für die Privatanleger weniger Chancen bestehen. Dieser Zustrom von Privatkapital hat in diesem Bereich eine Reihe von Einhörnern (private Unternehmen im Wert von 1 Milliarde US-Dollar oder mehr) geschaffen.

Das heißt aber nicht, dass es in der Fintech-Branche keine bedeutenden IPO-Bemühungen gegeben hätte. Allein im Jahr 2020 sind das Unternehmen Bill.com (WKN:A2PWWA), das Versicherungstechnologieunternehmen Lemonade (WKN:A2P7Z1) und Rocket (WKN:RKT001), die Muttergesellschaft des größten US-Hypothekenfinanzierers, an die Börse gegangen.

Auch im Fintech-Sektor gab es ziemlich viele Fusionen und Übernahmen, und dies wird sich wahrscheinlich fortsetzen. Im Jahr 2019 kam es zu zwei der drei größten Fintech-Deals aller Zeiten: Fiserv (WKN:881793) erwarb First Data für etwa 21,8 Milliarden US-Dollar und Fidelity National Information Services (WKN:A0H1FP), allgemein als FIS bezeichnet, erwarb Worldpay für 35,3 Milliarden US-Dollar. Darüber hinaus wurde die Ultimate Software Group, ein Unternehmen, das eine Cloud-basierte, Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform für die Verwaltung von Humankapital anbietet, für knapp 11 Milliarden US-Dollar von einer privaten Investitionsgruppe aufgekauft. Große Fintechs wie PayPal, Mastercard, Visa (WKN:A0NC7B) und andere haben in den letzten Jahren ebenfalls mehrere Anschaffungen getätigt. Und es wäre überraschend, wenn wir nicht erleben würden, dass sich die bedeutende Konsolidierung in der Fintech-Industrie in den kommenden Jahren fortsetzt.

Kurz gesagt, die Aussichten für die Fintech-Industrie sind, dass es sich in den nächsten Jahrzehnten um eine sich schnell entwickelnde Branche handeln wird. Kleinere Störfaktoren werden die Branche weiterhin aufrütteln, Börsengänge und M&A-Bemühungen werden wahrscheinlich auf hohem Niveau weitergehen, und die bestehenden Fintechs werden um die Erhöhung ihres Marktanteils und die Nutzung ungenutzter Chancen konkurrieren.

Top Fintech-Aktien für 2020 und darüber hinaus

Es gibt Dutzende hervorragender Fintech-Aktien, die du vielleicht auf dem Radar haben möchtest, und hier sind 10 unserer Favoriten.

Top Fintech-Aktien für 2020 und danach

Top Fintech-Aktien Bullische Sichtweise
Bank of America(WKN:858388) Von den großen US-Banken hat Bank of America vielleicht die beste Arbeit geleistet, indem sie sich neue Banktechnologien zu eigen gemacht und sie zur Verbesserung der Effizienz einsetzt.
Global Payments (WKN:603111) Dieses Unternehmen für Zahlungsverarbeitung bettet seine Dienstleistungen in vertikale Software-Stacks ein, die Nischenindustrien bedienen.
Green Dot (WKN:A1C0P5) Green Dot ist ein führender Emittent von Prepaid-Debitkarten, aber der aufregendste Teil seines Geschäfts ist seine Banking-as-a-Service(BaaS)-Plattform, die es Unternehmen ermöglicht, ihren Kunden ihre eigenen maßgeschneiderten Finanzdienstleistungen anzubieten.
MarketAxess Holdings (WKN:A0B897) Dieses Unternehmen betreibt die weltweit größte elektronische Handelsplattform für festverzinste Investitionen.
Mastercard (WKN:A0F602) Das zweitgrößte Zahlungsnetzwerk der Welt hat eine Reihe von Übernahmen getätigt, um seine ergänzenden Dienstleistungen in Bereichen wie KI-gestützte Betrugsprävention und Datenanalyse auszubauen.
MercadoLibre(WKN:A0MYNP) Dieses lateinamerikanische Powerhouse ist viel mehr als nur eine E-Commerce-Plattform, mit einer schnell wachsenden digitalen Zahlungsplattform, die auch anderweitig genutzt werden kann, und sogar einer neuen Vermögensverwaltungsplattform in Argentinien.
nCino (WKN:A2P7VE) Das Bankbetriebssystem dieses Unternehmens wurde entwickelt, um die Effizienz und das Verbrauchererlebnis bei Banken jeder Größe zu verbessern.
PayPal Holdings (WKN:A14R7U) Diese digitale Zahlungsplattform hat mehr als 267 Millionen Nutzerkonten, darunter 21 Millionen Händler.
Square (WKN:A143D6) Square ist ein finanzielles Ökosystem für kleine Unternehmen und Einzelpersonen mit Prozessen in den Bereichen Zahlungsabwicklung, Kreditvergabe, Verbraucherzahlungen und mehr.
Visa (WKN:A0NC7B) Das weltweit größte Zahlungsnetzwerk zeigt ein erneutes Interesse daran, nach einer wichtigen Übernahme seiner Zeit voraus zu sein.

Investieren in Fintech

Die Technologie verändert jede Branche, und ihre Auswirkungen auf die Finanzindustrie werden tiefgreifend sein. Fintech ist wichtig, da sie der unterprivilegierten Weltbevölkerung entscheidende Finanzdienstleistungen eröffnet und es für globale Verbraucher kostengünstiger macht, ihr eigenes Geld zu bewegen und zu verwalten. Diese Unternehmen bieten nicht nur Wachstumstreiber für diese Veränderungen, sondern auch den Anlegern die besten Chancen, davon zu profitieren.

The post Leitfaden zur Finanztechnologie appeared first on The Motley Fool Deutschland.

5G-Revolution: Diese Aktie könnte jetzt riesig profitieren

5G leitet ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder, zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Ein Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren, denn es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunk um die Welt reisen.

Unsere Analysten sind begeistert von diesem Unternehmen. Sein rasantes Umsatzwachstum von über 50 % zeigt, wie zentral es in einem riesigen Wachstumsmarkt positioniert ist.

Du kannst unseren kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ hier anfordern.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 07.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Intuit, MarketAxess Holdings, Mastercard, MercadoLibre, NVIDIA, PayPal Holdings, Q2 Holdings, Square, Visa und Zillow Group (C-Aktien). The Motley Fool besitzt Aktien von BlackLine,und hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt die Ultimate Software Group.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen