Die Leoni-Aktie hat in den letzten zwei Jahren starke Verluste hinnehmen müssen. Ende 2018 war der Anteilsschein noch mehr als 66 Euro wert, inzwischen ist der Kurs bis auf 10 Euro zurückgekommen. Die Abschläge belaufen sich demnach auf fast 85 Prozent. Nun wird es darauf ankommen, dass die bei 10 Euro verlaufende Unterstützung verteidigt werden kann.

In den letzten Wochen hat sich ein absteigendes Dreieck entwickelt, das auf der Oberseite durch den seit November bestehenden Abwärtstrend und auf der Unterseite durch eben jene 10,00-Euro-Marke definiert wird. Für gewöhnlich wird ein absteigendes Dreieck bärisch, also nach unten aufgelöst. In diesem Fall könnte sich der Verkaufsdruck weiter erhöhen. Anleger sollten darum bemüht sein, dies zu verhindern.

Welche Erkenntnisse liefert der Ichimoku-Indikator?

Der Ichimoku-Indikator unterstreicht die bärische Marktphase. Hier verläuft der Kurs unterhalb der Standardlinie (Kijun) und unterhalb der Wolke (Kumo). Daraus ergeben sich zwei bärische Signale. Beim Blick auf den rechten Rand erkennt man, dass die Wolke bärisch einzuschätzen ist. Sie weist einen rosafarbenen Körper auf. Außerdem befindet sich die drehende Linie (Tenkan) unterhalb der Standardlinie. Dies ist bereits seit Ende November der Fall. Bei der Kreuzung wurde ein Death Cross gebildet, das bärisch zu werten ist. Die verzögerte Linie (Chikou) verläuft unterhalb des Kurses und unterhalb der Wolke – daraus ergibt sich ein weiteres Short-Signal. Demzufolge liegen ausschließlich bärische Signale vor, sodass die Charttechnik der Aktie ein klares Verkaufssignal bescheinigt.

Video-Analyse zur Leoni Aktie:

Jetzt den vollständigen Artikel lesen