VERSAILLES (dpa-AFX) - Der lettische Premierminister Krisjanis Karins hat einen Einfuhrstopp für russische Energie gefordert. "Ich bin überzeugt, dass wir die Entscheidung treffen sollten, Energieimporte aus Russland zu stoppen, um (den russischen Präsidenten Wladimir) Putin zum Verhandlungstisch zu bringen und den Krieg zu beenden", sagte Karins am Donnerstag am Rande eines EU-Gipfels im französischen Versailles.

Länder wie Polen und Litauen hatten sich zuletzt dafür ausgesprochen, den Import von Gas, Öl und Kohle aus Russland zu verbieten, um dem russischen Staat seine Haupteinnahmequelle zu nehmen und die weitere Finanzierung des Krieges gegen die Ukraine zu erschweren. Staaten wie Deutschland und Österreich sind bislang allerdings dagegen, da sie in besonders hohem Maße abhängig von russischen Energielieferungen sind.

Karins sagte, man müsse die russische Wirtschaft nicht nur isolieren, sondern so schnell wie möglich lahmlegen. "Deswegen müssen wir mit den Sanktionen viel schneller, viel weiter gehen." Man müsse zudem den Ausschluss aus dem Banken-Kommunikationssystem Swift auf alle russische und belarussische Banken ausweiten. "Die Ukraine kämpft unseren Kampf. Sie tragen die militärische Hauptlast", sagte Karins. "Aber wirtschaftlich, da haben wir viel zu tun."/dub/DP/ngu