VILNIUS (dpa-AFX) - Litauen will sich weiter für eine zügige Aufnahme der Ukraine in die Europäische Union starkmachen. "Wir werden sicherlich nicht ruhen und immer wieder auf dieses Thema zurückkommen", sagte Staatspräsident Gitanas Nauseda der Agentur BNS zufolge am Mittwoch in Vilnius. "Der Ukraine könnte der Kandidatenstatus verliehen werden, und ich denke, wir könnten sicherlich einen solchen Konsens finden. Aber wir müssen die verbleibenden Reste der Skepsis in der Europäischen Union überwinden", sagte der Staatschef des baltischen EU- und Nato-Landes.

Litauen gilt international als Fürsprecher der Ukraine. Deren Präsident Wolodymyr Selenskyj drängt angesichts des russischen Angriffskriegs auf eine EU-Mitgliedschaft seines Landes und hat ein Beitrittsgesuch unterzeichnet. Doch EU-Länder wie etwa Deutschland sind dagegen, den Ukrainern eine schnelle Aufnahme in die Staatengemeinschaft in Aussicht zu stellen.

Nauseda äußerte sich zudem aufgeschlossen zum Vorschlag Polens für eine Friedensmission für die Ukraine. "Wir müssen heute für alle Vorschläge offen sein, egal wie schwierig sie auf den ersten Blick erscheinen mögen", sagte er. Eine solche Mission könnte etwa in Betracht gezogen werden könne, um humanitäre Korridore zu sichern.

Positiv äußerte sich das litauische Staatsoberhaupt auch zur Reise der Ministerpräsidenten von Polen, Tschechien und Slowenien nach Kiew. "Ich sehe die Sinnhaftigkeit solcher Besuche", sagte Nauseda. Er sei bereit, einen gemeinsamen Besuch mit Präsidenten anderer westlicher Länder in der Ukraine zu organisieren./awe/DP/eas