MANCHESTER (dpa-AFX) - Nach der Gala von Edinson Cavani beim Torfestival von Manchester United auf dem Weg ins Finale der Europa League geriet auch Trainer Ole Gunnar Solskjaer ins Schwärmen. "Er ist mehr als ein Torjäger und guter Torschütze. Er spielt schon so lange und hat diese Ruhe und Gelassenheit in sich", sagte der Coach von Manchester United nach dem phänomenalen 6:2 am Donnerstagabend im leeren Old Trafford gegen AS Rom. Cavani, mittlerweile 34 Jahre alt, erzielte in der Partie zwei Tore selbst, zwei bereitete der Angreifer aus Uruguay vor und er holte auch noch einen Elfmeter raus.

Der Lohn: Lobeshymnen allerorten. "Edinson Cavani inspiriert Manchester United, Roma zu verprügeln und Richtung Europa-League-Finale zu stürmen", schrieb der "Independant" aus England. Von der "Cavani-Meistersklasse" schrieb "The Sun". "Es war eine alles-in-allem brillante Leistung", betonte United-Ikone Paul Scholes als TV-Experte.

Cavani war im vergangenen Jahr von Paris Saint-Germain zu Manchester United gewechselt, sein Vertrag läuft nur bis zum Ende dieser Saison. Solskjaer will Cavani behalten. "Ich würde es lieben, wenn er noch ein weiteres Jahr bleiben würde", sagte er.

Womöglich dann auch als Europa-League-Sieger. Mit dem hohen Sieg dank einer furiosen zweiten Halbzeit gegen die Römer, die zur Pause noch 2:1 in Führung gelegen hatten, manövrierte sich Manchester United in eine hervorragende Ausgangslage fürs Rückspiel in Rom am Donnerstag. Selbst wenn Frankreichs Weltmeister Paul Pogba meinte: "Das Ergebnis ist positiv, aber wir sind noch nicht durch."

Dass die Partie kippen konnte, vermochte Roma-Coach Paulo Fonseca nicht so recht zu erklären. Als nachteilhaft erwiesen sich aber die drei in der ersten Halbzeit notwendigen Auswechslungen. "Es ist positiv, dass wir überhaupt so weit gekommen sind und wie wir in der ersten Hälfte gespielt haben. Aber in der zweiten Halbzeit ist alles schiefgegangen", sagte er - auch weil Cavani nicht zu stoppen war./jmx/DP/zb