BRATISLAVA (dpa-AFX) - In der Slowakei dürfen seit Freitagmorgen wieder alle Geschäfte und einige Dienstleistungen wie Friseure oder Fitnessstudios öffnen. Wer aber weder gegen Covid-19 geimpft noch davon genesen ist, darf nur in Geschäfte für den täglichen Bedarf. Die Gastronomiebetriebe bleiben vorerst noch für alle geschlossen. Hotels und Pensionen dürfen Dienstreisende, nicht aber Touristen beherbergen.

Die Gesundheitsbehörden betonten jedoch, dass ungeachtet des formellen Lockdown-Endes für Geimpfte und Genesene weiterhin der sogenannte Notstand und mehrere damit verbundene Ausgangsbeschränkungen gelten. Auch der Weg zur Arbeit ist nur mit einem "Grünen Pass" erlaubt. Im Gegenzug für die Öffnung der Geschäfte müssen ab kommenden Montag alle Schulen mit Ausnahme der ersten vier Schulstufen auf Online-Unterricht umstellen.

Opposition und Branchenvertreter kritisierten die teilweise widersprüchlichen Vorschriften, auf die sich die konservativ-populistisch-liberale Vierparteien-Koalition in Bratislava am Dienstag geeinigt hatte. Seit 25. November galt ein landesweiter Lockdown für alle, von dem aber Schulen ausgenommen waren. Viele Handelsangestellte waren in dieser Zeit zu Hause, ihre Kinder aber in der Schule. Nun müssen sie in die Arbeit, ihre Kinder aber bleiben zu Hause./ct/DP/stw