London (dpa) - Angesichts der Coronavirus-Krise und des damit verbundenen geringeren Flugverkehrs schließt der Londoner Flughafen Heathrow ab Montag eine seiner beiden Startbahnen.

Es gehe darum, die Belastbarkeit und Sicherheit für die Mitarbeiter, Passagiere und die Fracht während des Covid-19-Ausbruchs zu erhöhen, sagte ein Sprecher des größten Flughafens Europas, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Die beiden Start- und Landebahnen würden wöchentlich abwechselnd genutzt.

Der Sprecher betonte, der Flughafen werde aber offen bleiben - auch wenn es weltweit deutlich weniger Flüge gebe. Damit könne man weiter eine wesentliche Rolle spielen, wenn es darum gehe, lebensnotwendige medizinische Güter und Nahrung für das Land während dieser beispiellosen Pandemie zu beschaffen.

Heathrow ist eigenen Angaben zufolge der verkehrsreichste internationale Flughafen der Welt und eines der wichtigsten Drehkreuze. Registriert wurden 2018 mehr als 80 Millionen Passagiere. Insgesamt gab es in demselben Jahr mehr als 475.600 Starts. Heathrow wird von 90 Fluggesellschaften mit mehr als 180 Zielen angeflogen.

In Großbritannien ist vor allem London stark von der Pandemie betroffen. Die Zahl der Toten durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg im Vereinigten Königreich am Donnerstag um 569 auf 2921 an. Knapp 34.000 Menschen waren nachweislich mit dem Virus infiziert. Die tatsächliche Zahl der Infizierten dürfte allerdings sehr viel höher sein. Der ebenfalls infizierte Premierminister Boris Johnson steht stark in der Kritik, zu spät und mit einem Schlingerkurs auf die Pandemie reagiert zu haben.

Erst Ende Februar hatte ein britisches Gericht die Pläne für den Ausbau des Londoner Flughafens Heathrow ins Wanken gebracht. Grund: Der Bau einer dritten Startbahn sei unvereinbar mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens. Die Regierung müsse das Projekt daher überdenken.