Den Wochenstart hätten sich die Lucid-Anleger auch anders vorgestellt: Statt mit Vollgas in die neue Woche sackte die Lucid-Aktie ab. Was die US-Börsenaufsicht damit zutun hat, lesen Sie hier.

Vorladung der Börsenaufsicht

Die Börsenaufsicht der USA verlangt von der Lucid Group Dokumente in Zusammenhang mit einer Untersuchung des Blankoschecks-Geschäfts, berichtet Reuters. Demnach bezieht sich die Untersuchung laut Angaben von Lucid auf den Zusammenschluss mit Churchill Capital Corp. IV und Atieva Inc. sowie auf bestimmte Prognosen. Anfang des Jahres war der Elektroautohersteller über eine Mantelgesellschaft an die Börse gegangen.

Eine Stellungnahme lehnte die Börsenaufsicht ab, so Reuters. Die Nachrichtenagentur zitiert außerdem den Autoanalyst von Guidehouse Insights, der es als ein Problem ansieht, dass manche Firmen, die über einen SPAC an die Börse gehen, selbst eigentlich noch gar nicht so weit sind. 

Börsengang sorgte für Aufsehen

Der Zusammenschluss von Lucid Motors mit Churchill Capital IV sorgte zu Beginn des Jahres für Aufsehen und der Börsengang gehörte zu den meist ersehnten Börsenereignissen dieses Jahres. Der Zusammenschluss sorgte für einen Eigenkapitalwert von 24 Milliarden Dollar und gehört somit zu den größten SPACs überhaupt. Mehr zum Börsengang von Lucid Motors können Sie hier nachlesen

Die Lucid-Aktie 

Nach dem Bekanntwerden der Vorladung Lucid Motors von der US-Börsenaufsicht, fiel die Lucid-Aktie am heutigen Montag kurzzeitig um mehr als 19 Prozent. Obwohl der Aktienkurs zwischenzeitlich unter 35 Euro fiel, ist die Lucid-Aktie am Abend wieder über 40 Euro wert. Mitte November erreichte die Aktie ihr neues Allzeithoch bei 54,80 Euro.

Lucid-Aktie

Die Anleger im BörsenNews-Forum sehen die Untersuchung der Börsenaufsicht größtenteils gelassen. Auch der zwischenzeitliche Kursabfall bringt die Langzeit-Anleger nicht aus der Ruhe. Nutzer Destro3000 schreibt: “Rivian ist mir egal. Lucid wird über 40€ schließen und das zeigt wieder einmal die Stärke. Trotz schlechter Presse heute und kurzzeitig 34€. Die Aktie bleibt stabil”.

/mb