Das E-Auto Start-up Lucid Motors hat keine Angst vor dem möglichen Apple-Auto. Das wurde in einem Interview mit CEO Peter Rawlinson deutlich. Zudem arbeitet Lucid bereits an der Möglichkeit zur Wiederverwendung der Batterien, obwohl noch keine serienmäßige Produktion des Air begonnen hat. Wir haben alle Neuigkeiten zu Lucid-Motors und der Aktie für Sie zusammengetragen.

Wiederverwendung von Lithium-Ionen-Batterien

Obwohl Lucid Motors erst in der zweiten Jahreshälfte mit der serienmäßigen Produktion des Air starten wird, denken sie bereits über die Wiederverwendung der Batterien nach. Das wird in einem Artikel des Nachrichten-Portals TechChrunch deutlich. In diesem sagt Lucids Chefingenieur Eric Bach, dass das Unternehmen bereits einen Prototyp eines stationären Batteriespeichersystems im Entwicklungslabor gebaut hat. Die Batteriezellen-Module der Fahrzeuge seien identisch mit denen, die für die Energiespeicherung verwendet werden. Deshalb seien sie gut für eine Wiederverwendung geeignet. 

Laut TechChrunch behalten die Batterien eine Ladekapazität von rund 70 Prozent, wenn sie aus den Elektrofahrzeugen ausgebaut werden. Demnach könnten sie noch weitere zehn Jahre verwendet werden. Auch General Motors und die Audi AG hätten bereits Pilotprojekte zur Wiederverwendung gestartet.

Bisher hat das Elektroautomobil-Unternehmen noch nicht mit dem selbstständigen Recycling von Materialien begonnen. Das Recycling übernehmen aktuell Batteriezellen-Lieferanten. Bach könne sich jedoch vorstellen, dass Lucid in Zukunft selbst in die Zellfertigung einsteigt und in die allgemeine Wertschöpfungskette für alles, was zur Herstellung der Energiespeicher benötigt wird. 

CEO hat keine Angst vor dem Apple-Car

Die Gerüchteküche um das mögliche Apple-Car brodelt. Der US-amerikanische Hard- und Software Entwickler soll bereits nach neuen Mitarbeitern für das Projekt und möglichen Kooperationspartnern in der Autowelt Ausschau gehalten haben. Es wird angenommen, dass Apple die Software entwickeln und ein Automobilunternehmen die Hardware übernehmen würde. Es wird außerdem vermutet, dass es ein Elektrofahrzeug wäre – und damit auch ein neuer Konkurrent für Lucid Motors.

CEO Peter Rawlinson macht sich allerdings keine Sorgen. Im Gegenteil: In einem Interview auf CNBC betonte er, dass er den Wettbewerb mit einem Unternehmen wie Apple begrüßen würde.

Er sagte außerdem, dass Elektroautos nach und nach den gesamten Automobilmarkt durchdringen werden. Es sei ein Wettbewerb um die Technologie, was sowohl Lucid Motors als auch Tesla erkannt hätten. 

Die CCIV-Aktie 

Die endgültige Fusion zwischen Lucid Motors und Churchill Capital IV ist eines der meist erwarteten Börsen-Geschehnisse des Jahres. Bisher ist die CCIV-Aktie weit vom Höchststand im Februar, als der Börsengang bekannt gegeben wurde, entfernt. Damals hatte sie einen Wert von fast 60 USD. Aktuell liegt sie knapp über 23 USD. Mehr zum Merger und der Aktie könne Sie hier nachlesen.

Community ist zuversichtlich

Auch im Börsennews-Forum wird auf die SPAC-Fusion hingefiebert. Momentane Kursschwankungen und Rückfälle sehen die meisten als unbedenklich. Als Nutzer mawo82 auf die Bedenken eines anderen Nutzers antwortet: “Völlig Wurscht wo die hinfällt… Auf Dauer fällts hier nur in eine Richtung – und das ist nach oben