FRANKFURT (dpa-AFX) - An der traditionsreichen Verkehrsfliegerschule der Lufthansa in Bremen sollen angehende Piloten künftig nur noch theoretisch unterrichtet werden. Der praktische Teil wird mit der am Mittwoch verkündeten Neuausrichtung des Ausbildungskonzeptes an den Flughafen in Rostock verlagert.

Damit enden die Bremer Trainingsflüge mit Cessna- Citation-Ausbildungsjets voraussichtlich zur Jahresmitte, wie ein Sprecher erklärte. Für die rund 100 Mitarbeiter in Bremen sollen Verhandlungen zu Interessenausgleich und Sozialplan beginnen. Bislang stehe noch nicht fest, wie viele Mitarbeiter gehen müssen. In Rostock finden die Trainingsflüge in kostengünstigeren Propeller-Maschinen statt.

Der Konzern verabschiedet sich zudem von dem Modell, Piloten in einem speziellen Ausbildungsgang allein für die Bedürfnisse ihrer Haupt-Airline Lufthansa und der Lufthansa Cargo auszubilden. Künftig sollen alle Flugschüler die gleichen Ausbildungsschritte durchlaufen und sich nach Abschluss bei den verschiedenen Konzern-Airlines bewerben. Diese Chance soll auch den Flugschülern offenstehen, die in der Corona-Krise ihre Ausbildung unterbrechen mussten./ceb/DP/men