BERLIN (dpa-AFX) - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) dringt auf einen globaleren Ansatz bei der Coronavirus-Bekämpfung. Im "Spiegel" sprach er sich für die Schaffung eines "Weltkrisenstabes" aus. Diese neue Einrichtung könnte UN-Generalsekretär António Guterres leiten. Jetzt schlage "die Stunde der Vereinten Nationen", sagte Müller dem Nachrichtenmagazin. Guterres müsse internationale Hilfsorganisationen in enger Abstimmung mit Institutionen wie Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) koordinieren. Die Pandemie sei ein "globaler Weckruf zur Zusammenarbeit"./seb/DP/fba