Der Dax ist am heutigen Freitag (26.11.) in schweres Fahrwasser geraten. In einer ersten Reaktion auf die aktuelle Gemengelage rauschte der Dax bis auf knapp 15.300 Punkte, ehe erste stärkere Gegenbewegungen lanciert wurden.

Vor dem Wochenende hat sich einiges über dem Index zusammengebraut. Die neu aufgeflammten Virus-Sorgen trafen auf ein bereits zuvor nervöses Marktumfeld. Ein Wochenschluss des Dax unterhalb von 15.500 Punkten wäre aus charttechnischer Sicht ein ernstzunehmendes Warnsignal.

Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Münchener Rück (Munich Re) und Allianz konnten sich dem Treiben nicht entziehen. Bleiben wir zunächst bei der Aktie der Münchener Rück (Munich Re).

Münchener Rück (Munich Re) – Chartbild der Aktie in Scherben

Bereits zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (18.11.) zur Münchener Rück (Munich Re) (WKN: 843002  ISIN: DE0008430026  Ticker-Symbol: MUV2) bahnte sich eine schwierige Phase für den Wert an. Zuvor scheiterte die Aktie der Münchener Rück am Widerstand von 260+ Euro und lief zum Zeitpunkt der Kommentierung bereits auf die 250 Euro zu.

Munich Re

Die Relevanz der Zone um 250 Euro war hoch. Eine wichtige Horizontalunterstützung sowie der kurzfristige Aufwärtstrend (nun rot dargestellt) bildeten eine vermeintlich tragfähige Supportzone. Doch unter dem Druck der Entwicklungen durchbrach die Münchener Rück die 250er Marke. Auch die im Bereich von 245 Euro verlaufende 200-Tage-Linie musste zumindest temporär aufgegeben werden.

Die Münchener Rück hat nun Kurs auf den nächsten wichtigen Unterstützungsbereich um 240 Euro genommen. Sollte es für die Aktie auch darunter gehen, ist Obacht geboten. In diesem Fall müsste mit einer weiteren Ausdehnung der Bewegung auf 230 Euro oder 220 Euro gerechnet werden. Um die Lage zu stabilisieren, müsste die Münchener Rück möglichst rasch über die 250 Euro zurückkehren.

Allianz – Rücksetzer zur Unzeit.

Die Allianz-Aktie (WKN: 840400  ISIN: DE0008404005  Ticker-Symbol: ALV) war bis zuletzt noch darum bemüht, ihre Erholung voranzutreiben. Der aktuelle Rücksetzer in Richtung 195 Euro kommt damit zur Unzeit.

Allianz

Die Allianz-Aktie konnte sich zuletzt oberhalb von 200 Euro festsetzen und brachte zwischenzeitlich auch den wichtigen Widerstand um 205 Euro sowie die knapp darüber verlaufende 200-Tage-Linie ins Wanken. Der Befreiungsschlag (Sprung über die 210 Euro) blieb jedoch aus. Das schwache Marktumfeld hat die Aktie nun zurückgeworfen. Um auf der Unterseite gar nicht erst weiter in Bedrängnis zu geraten, sollte die Allianz im besten Fall oberhalb von 195 Euro verbleiben. Ein Rutsch unter die 190 Euro wäre hingegen ein deutliches Warnsignal und würde eine Neubewertung der Lage notwendig machen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Bayer – Talfahrt beschleunigt sich. BASF – Droht der Aktie ein Kursdebakel?

BYD-Aktie: Es gibt Neuigkeiten!

Nel Aktie durchbricht Wochentalfahrt – Plug Power zieht mit!

Versandriese Amazon vor dem Black-Weekend

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 



Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.