Die Handelswoche begann gestern (24.01.) mit einem tobenden Kursgewitter. Die Nervosität der Marktakteure, die bereits in den letzten Handelstagen spürbar zunahm, bahnte sich ihren Weg.

Für den Dax war der gestrige Handelsverlauf aus charttechnischer Sicht ein kleines Desaster. Der Index verlor die eminent wichtige Unterstützung von 15.500 Punkten und erreichte – quasi ohne größere Gegenwehr – auch zügig den Bereich des zentralen Unterstützungsbereiches von 15.000 / 14.800 Punkten. Die Vehemenz des Abverkaufs ist beachtlich. Sie könnte zudem ein Indiz dafür sein, dass es das noch nicht gewesen ist.

Der Druck, der nun auf die Zone 15.000 / 14.800 Punkten ausgeübt wird, ist immens. Gleichzeitig präsentiert sich dieser Bereich als vermeintlich gut ausgebaut. Prallt der Dax ab oder bricht er durch? Das ist die spannende Frage für die nächsten Tage.

Unsere beiden heutigen Protagonisten die Münchener Rück (Munich Re) und die Allianz mussten zuletzt zwar auch ein paar Federn lassen, doch im Großen und Ganzen präsentieren sich beide Werte noch recht stabil. Um die jeweiligen Chartkonstellationen adäquat darzustellen, haben wir 2-Jahres-Charts auf Wochenbasis bemüht. Bleiben wir zunächst bei der Aktie der Münchener Rück (Munich Re).

Münchener Rück (Munich Re) – Das darf jetzt nicht passieren!

Die Aktie der Münchener Rück (Munich Re) (WKN: 843002  ISIN: DE0008430026  Ticker-Symbol: MUV2) hatte zuletzt noch die große Chance, das markante Hoch (bei 284+ Euro) aus dem Februar 2020 zu überwinden.

Münchener Rück

Doch einsetzende Gewinnmitnahmen verhinderten diesen Befreiungsschlag. Die Münchener Rück trat zunächst den Rückzug an. Mit knapp 260 Euro hat die Aktie nun einen ersten wichtigen Kursbereich erreicht. Es wäre ideal, wenn es der Münchener Rück gelingen würde, den Rücksetzer auf 260 Euro zu begrenzen.

Die aktuelle Gemengelage lässt dieses Unterfangen jedoch alles andere als leicht erscheinen. Die zentrale Unterstützung verorten wir in den Bereich von 250 Euro. Die 200-Tage-Linie, die Horizontalunterstützung sowie der dominante Aufwärtstrend (grün dargestellt) formen in diesem Bereich ein veritables Cluster.

Ein signifikanter Rücksetzer unter die 250 Euro wäre aus charttechnischer Sicht daher ein herber Rückschlag und würde zudem eine Neubewertung der Lage notwendig machen.

Allianz – Noch alles im grünen Bereich

Die Allianz-Aktie (WKN: 840400  ISIN: DE0008404005  Ticker-Symbol: ALV) kam zwar nicht ganz ungeschoren aus den letzten Turbulenzen, wirkt aber nach wie vor stabil.

Allianz

Der Allianz-Aktie gelang es kürzlich nicht, mit einem beherzten Sprung über die 233+ Euro (markantes Hoch aus dem Februar 2020) der Aufwärtsbewegung neuen Schwung zu verleihen. Einsetzende Gewinnmitnahmen drückten auf die Stimmung und den Aktienkurs.

Mittlerweile hat die Allianz die Unterstützung bei 220 Euro leicht unterschritten. Damit steht nun der nächste Unterstützungsbereich 210 Euro / 207,5 Euro im Feuer. Hier verläuft auch die 200-Tage-Linie. Sollte es für die Allianz auch darunter gehen, könnte es noch einmal eng werden. Weitere wichtige Unterstützungen liegen bei 200 Euro und 190 Euro.

Unterhalb von 190 Euro müsste für die Allianz-Aktie eine Neubewertung der Lage erfolgen, wäre in diesem Fall doch auch der bis dato gültige Aufwärtstrend obsolet.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Intel-Aktie: Megaprojekt lässt Aktie kalt

Dax vor schwierige Handelswoche. Daimler und Volkswagen Vz. (vorerst) ausgebremst.

Plug Power, Ballard Power und Nel ASA – Bitteres Kursdebakel. Neue Eskalationsstufe droht.

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 



Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.