MÜNCHEN (dpa-AFX) - In den kommunalen Bädern der Stadt München bleiben die Saunen angesichts der aktuellen Energiekrise künftig geschlossen

- und das Wasser wird noch kühler. Alle zehn Saunen in den Bädern der

Stadtwerke München (SWM) blieben vom 1. August an bis auf weiteres dicht, kündigten die Verantwortlichen am Freitag an.

Zudem werde die Mindesttemperaturen in den Schwimmerbecken der Hallenbäder um ein Grad auf 26 Grad gesenkt. In den Lehrschwimmbecken und Warmwasser-Außenbecken sind es künftig 28 statt derzeit 30 Grad. Und für alle Becken im Freibad werden 22 Grad Mindesttemperatur eingestellt.

"Diese zusätzlichen Sparmaßnahmen tragen zur weiteren Reduktion der benötigten Gasmenge bei und senken den Energieaufwand für die Beheizung der Becken", erläuterten die SWM.

Schon im Juni wurden die Mindesttemperaturen abgesenkt. Um Nichtschwimmer und besonders Kinder nicht abzuschrecken, bleiben die Kinderplanschbecken wo möglich mindestens 32 Grad in den Hallenbädern und 28 Grad in den Freibädern warm./eri/DP/men