Derzeit stürzen sich Börsianer auf sämtliche Werte, die irgendwie mit dem Thema Elektromobilität und Mobilitätswende zu tun haben. Zu ihnen gehört auch Manz (WKN: A0JQ5U / ISIN: DE000A0JQ5U3).

Profiteur der Mobilitätswende

So ist es auch zu erklären, dass die Manz-Aktie ihren Wert im Vergleich zum Corona-Tief aus dem Frühjahr 2020 innerhalb des vergangenen Jahres in der Spitze mehr als verfünffachen konnte. Derzeit ist die Luft bei dem Nebenwert ein wenig raus, allerdings hat das Management große Pläne für die Zukunft.

Im Vorjahr konnte sich auch Manz den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus nicht entziehen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass sich die Auftragslage im Wachstumssegment Energy Storage weiterhin positiv entwickelte. Dort konnte die Marktdynamik ausgenutzt werden, um auch in 2020 neue Großaufträge zu gewinnen.

Manz profitiert mit seinen Produktionsanlagen zur Lithium-Ionen-Batterieherstellung und mit Montagelösungen rund um weitere Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs von der Mobilitätswende. Der Konzern sieht sich damit laut Vorstandschef Martin Drasch bestens aufgestellt, um auch in 2021 vom großen Wachstumstrend Elektromobilität profitieren zu können.

Deutliche Ergebnisverbesserungen

2020 galt es dagegen noch mit den COVID-19-Folgen fertig zu werden. Nun wurden die vorläufige Zahlen bestätigt. Der Hightech-Maschinenbauer erlöste 2020 rund 236,8 Mio. Euro, 10,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Dagegen wurde das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um rund 10 Mio. Euro auf 19,4 Mio. Euro verbessert. Daraus ergab sich eine EBITDA-Marge von 8,0 Prozent, nach 3,5 Prozent im Vorjahr. Das EBIT lag bei 7,2 Mio. Euro (EBIT-Marge: 3,0 Prozent), nach -7,6 Mio. Euro im Vorjahr.

Für 2021 erwartet man bei Manz einen „geringen bis moderaten“ Umsatzanstieg, eine EBITDA-Marge im „oberen, positiven einstelligen Prozentbereich“ sowie eine EBIT-Marge im „niedrigen bis mittleren, positiven einstelligen Prozentbereich“.

FAZIT

Zwar bleiben die Aussichten in Bezug auf die Elektromobilität weiterhin positiv, allerdings muss auch die anhaltende COVID-19-Pandemie weiterhin im Auge behalten werden. Daher könnte das Kurspotenzial kurzfristig begrenzt sein. Mittel- bis langfristige sollte die Manz-Aktie jedoch vom Thema Mobilitätswende profitieren können.

Anleger, die von der Fortsetzung der Kurs-Rallye bei Manz überzeugt sind, können mit einem Long-Zertifikat (WKN: MA599Z / ISIN: DE000MA599Z3) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren.

Bildquelle: Pressefoto Manz AG

The post Manz sieht sich bestens aufgestellt first appeared on marktEINBLICKE.

© 2021 marktEINBLICKE

Jetzt den vollständigen Artikel lesen