MI erwirtschaftet seine Umsätze zum einen über Management-Gebühren, die entweder als prozentuale Umsatz- oder Gewinnbeteiligungen berechnet werden, und zum anderen über Franchise- und Lizenzgebühren. Managementverträge haben anfangs eine Laufzeit von 20 bis 30 Jahren; Vertragsverlängerungen betragen nicht selten bis zu 50 Jahre. Nur ein geringer Anteil der mehr als 1,3 Mio Zimmer sind im Besitz MIs. Entsprechend wenig kapitalintensiv ist das Geschäftsmodell.

Rund 2/3 der 1,3 Mio Zimmer befinden sich in Nordamerika. Renommierte Hotelketten und -franchises haben hier eine stärkere Tradition und Kultur als in anderen Ländern. Der Marktanteil beträgt in Nordamerika rund 15%; außerhalb der USA sind es weniger als 4%. In den ersten 9 Monaten wurden die wichtigsten Leistungskennzahlen verbessert: Die Auslastung betrug 73,8% (+0,2%), die durchschnittliche tägliche Rate 161,10 $ (+1,1%) und der Umsatz je verfügbarem Zimmer 118,90 $ (+1,3%).

Diese positive Entwicklung führte dazu, dass der um Durchlaufposten bereinigte Umsatz um 2% und das bereinigte operative Ergebnis um 5% gesteigert wurde. Weiteres Wachstum scheint vorprogrammiert. Bis 2021 wird das Zimmerangebot um bis zu 295 Tsd erweitert, was bis zu 700 Mio $ wiederkehrenden jährlichen Umsatz bedeuten könnte. Der Umsatz je verfügbarem Zimmer soll laut Management zwischen 1 und 3% zulegen, sodass ein Gewinn je Aktie zwischen 7,65 und 8,50 $ erwartet wird.

Video-Analyse zur Marriott Aktie:

Jetzt den vollständigen Artikel lesen