ST. PAUL (dpa-AFX) - Dank einer starken Nachfrage nach Schutzmasken infolge der Omikron-Ausbreitung im Schlussquartal hat der US-Mischkonzern 3M seine Ziele erreicht. Insgesamt sei der Jahreserlös um knapp zehn Prozent auf 35,4 Milliarden US-Dollar (31,3 Mrd Euro) gestiegen, teilte das für seine gelben Post-It-Zettel bekannte Unternehmen am Dienstag in St. Paul (US-Bundesstaat Minnesota) mit. Damit erreichte 3M das obere Ende seiner eigenen Zielvorgabe. Der Gewinn stieg um neun Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar.

Das Ergebnis je Aktie (EPS) lag mit 10,12 Dollar leicht über dem vom Vorstand veranschlagten Wert. Der Gewinn je Aktie übertraf zudem die Erwartungen von Analysten, die mit weniger gerechnet hatten. Die Aktie legte vorbörslich zu. "Unser Team hat erfolgreich Lieferkettenprobleme gehandhabt und einen guten Fortschritt bei der Kostenkontrolle erzielt", lobte 3M-Chef Mike Roman die Belegschaft.

Ohne die guten Geschäfte mit Schutzmasken wäre das vierte Quartal vermutlich mit einem Umsatzknick geendet. So ging der Erlös der beiden großen Sparten rund um Sicherheits- und Industrieprodukte sowie Waren im Bereich Transport und Elektronik zurück. Einen deutlichen Sprung nach oben machte 3M hingegen mit Konsumgütern sowie Artikeln für das Büro zu Hause. Einen ersten Einblick auf die künftige Strategie und eine Prognose für das laufende Jahr will der Vorstand am 14. Februar geben./ngu/zb/eas