Buenos Aires (dpa-AFX) - Die US-Fastfood-Kette McDonald's (MCDONALDS Aktie) hat 2008 in Lateinamerika Rekordeinnahmen erzielt. Wie McDonald's-Lizenznehmer Arcos Dorados am Mittwoch in Buenos Aires mitteilte, beliefen sich die Einnahmen der 1750 Restaurants in 19 lateinamerikanischen Ländern auf 3,5 Milliarden US-Dollar (2,58 Mrd Euro). Die sei eine Steigerung von 26 Prozent gegenüber 2007 und der höchste Erlös in der Region, seit Eröffnung des ersten McDonald's-Restaurants in Puerto Rico vor 42 Jahren.

'Dieses Ergebnis hat unsere Erwartungen übertroffen', sagte Arcos-Dorados-Chef Woods Staton bei einer Pressekonferenz. 2008 seien 75 neue Restaurants und 45 McCafe-Shops eröffnet worden. Zudem wurden 140 Restaurants komplett renoviert. Zugleich räumte Staton ein, dass die Finanzkrise nicht spurlos an McDonald's in Lateinamerika vorübergehen werde. 'Wir werden leiden in diesem Jahr, aber nicht so stark wie andere Firmen.' Arcos Dorados hat die Lizenz für die US-Fast-Food-Kette seit 2007 und beschäftigt 100 000 Mitarbeiter.

Brasilien ist der größte Markt für McDonald's in Lateinamerika. Auf das zehntgrößte Land der Erde entfällt rund die Hälfte des Geschäfts, Venezuela hält einen Anteil von 15 und Mexiko zehn Prozent. Mexiko leide stärker als andere Länder unter der Krise und in der Grenzregion zu den USA sei die Sicherheitslage schwierig. 'Es gibt Probleme mit Drogenhändlern und unser Geschäft nach 17.00 Uhr funktioniert nicht, weil die Menschen zu Hause bleiben. Das betrifft uns stark.' Im Durchschnitt besuchten jeden Tag 3,5 Millionen Kunden die McDonald's-Filialen in Lateinamerika./hr/DP/he