13.07.2020 - Wenn der Fraport-Konzern (ISIN: DE0005773303) derzeit Verkehrszahlen liefert geht es nicht um neue Rekorde, sondern langsame Steigerung von quasi Null, wenn der Lufthansa-Konzern (ISIN: DE0008232125) plant in seinem neuen Flugplan bis zum 31.10.2020 wieder 380 Flugzeuge in der Luft zu haben - bei einer Flotte von 760 Maschinen, dann merkt man das Corona und die Folgen noch lange nicht vorbei sind. Heute war es dann wieder mal so weit: Verkehrszahlen FRAPORT für den Monat Juni - normalerweise ohne große Relevanz , aber in der beginnenden Erholung, sofern es eine gibt, sollte man signifikante Steigerungen finden. Und so ist es auch: Weniger im geamten Juni, der mit 599.314 Passagieren (Minus 90,9% zum VJ) das ganze Disaster zeigt. Aber das allein in der KW 27 29.06-05.07.) die Passagierzalen auf 251.033 steigen, katastrophale -83,3% zum VJ, aber rund 80.000 mehr als in der Vorwoche, macht Hoffnung. Zeigt ein langsames, aber erkennbares Anziehen - sollte im Juli also eher gegen 70% minus gehen. Langsam aber immerhin. Und die Beteiligungen? China läuft voran... {loadmodule mod_custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel (Google)}

   …

Jetzt den vollständigen Artikel lesen