BERLIN (dpa-AFX) - Tankdeckel auf, Schlauch rein: Nach Angaben des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) ist die Zahl der Dieseldiebstähle wegen der hohen Spritpreise gestiegen. "Es ist davon auszugehen, dass sich die Spritdiebstähle vermehrt haben", sagte ein Sprecher des BGL auf dpa-Anfrage. "Wir bekommen jedoch nicht jeden Fall mitgeteilt, da diese nur selten zur Anzeige gebracht werden: Die Aufklärungsquote ist sehr gering und keine Versicherung zahlt für den gestohlenen Treibstoff."

Für die betroffenen Unternehmen bedeuten diese Diebstähle oft viel Arbeit und hohen Schaden. Bundesweit entstünden durch Dieseldiebstahl aus Lkw jährlich Schäden im siebenstelligen Bereich, teilte der BGL mit. "Zum gestohlenen Diesel kommen oft noch aufgebrochene Tanks hinzu, die ersetzt werden müssen." Zudem verursachten solche Diebstähle Werkstattkosten. Die beschädigten Fahrzeuge fielen einige Zeit aus und könnten so keinen Umsatz generieren - als Ersatz müssten weitere Fahrzeuge angemietet werden.

Nur selten werden die Täter auf frischer Tat ertappt. Der BGL fordert deshalb eine "bessere personelle Ausstattung der Kontrollorgane": "Polizeipräsenz verhindert Straftaten", teilte der Verband mit, das gelte auch auf Autobahnraststätten./wem/DP/zb