Möchtest du jetzt womöglich 3.000 Euro investieren? Falls ja, so kannst du dein Portfolio mit einem solchen Betrag natürlich deutlich erweitern oder ausbauen. Grundsätzlich gilt, dass jede Investition natürlich sehr sorgfältig angegangen werden sollte.

Wenn ich jetzt 3.000 Euro investieren wollen würde, so würde ich auf verschiedene Dinge achten. Egal ob Dividenden- oder Wachstumsaktien (was beides noch attraktive Möglichkeiten sein könnten), hier sind ein paar Faktoren, auf die ich bei der Auswahl meiner Aktien achten würde.

3.000 Euro investieren: Diversifikation im Blick!

Grundsätzlich sollte man als Foolisher Investor jetzt womöglich auf einen wichtigen Aspekt achten: nämlich die Diversifikation. Mit 3.000 Euro, die man investieren möchte, kann man sich womöglich noch kein vollständiges, breites Portfolio mit einzelnen Aktien errichten. ETFs und andere günstige Fonds könnten natürlich auch eine Option sein. Aber auch für diejenigen, die bei einzelnen Aktien bleiben wollen, existieren Möglichkeiten.

Als Foolisher Investor könnte man so beispielsweise jeweils 1.000 Euro in drei verschiedene Aktien investieren. Oder, wenn man eine kleinere Stückelung mag, vielleicht jeweils 500 Euro in sechs verschiedene Aktien. Der eigene Ansatz kann dabei womöglich ebenfalls hilfreich sein. Ein eher defensiver Ansatz mit zuverlässigen Dividendenaktien könnte beispielsweise weniger Diversifikation benötigen als trend- und wachstumsstarke Aktien. Hier ist mehr des Öfteren einfach mehr.

Mittel- bis langfristig könnte es natürlich clever sein, die 3.000 investierten Euro noch um weitere finanzielle Mittel zu erweitern. Die Diversifikation ist schließlich weiterhin gering. Trotzdem würde ich darauf achten, ein Mindestmaß an Risikostreuung zu gewährleisten.

Fokus auf unterbewertete Aktien

Wer jetzt außerdem 3.000 Euro investieren möchte (oder auch jeden anderen Betrag), der sollte vor allem jetzt auf einen wichtigen Faktor achten: nämlich, welche Aktien noch eine Menge Potenzial besitzen. Vor allem mit Blick auf das aktuelle Bewertungsmaß vieler Aktienmärkte und Indizes.

Dabei gibt es verschiedene Vorgehensweisen: Bei Dividendenaktien könnte man beispielsweise klassische, fundamentale Kennzahlen in den Fokus rücken. Sowie im Peer-Vergleich bewerten, welche Aktie noch attraktiv bewertet ist. Aber auch der unternehmensorientierte Fokus darf natürlich nicht fehlen, um Unterschiede auszumachen, die ein unterschiedliches Bewertungsmaß rechtfertigen.

Bei Wachstumsaktien könnte hingegen ein zumindest moderates Kurs-Umsatz-Verhältnis für die langfristigen Wachstumsaussichten und aktuellen Wachstumsraten ein bewertungstechnischer Fokus sein. Wobei gerade hier das Unternehmen besonders wichtig ist sowie der Ansatz, das Marktpotenzial und potenzielle Wettbewerbsvorteile.

Trotzdem bin ich überzeugt: Sowohl bei Dividendenaktien als auch bei Wachstumsaktien gibt es weiterhin attraktive Chancen. Ja, womöglich sogar vergleichsweise preiswerte, unterbewertete Chancen. Wer jetzt 3.000 Euro investieren möchte, kann diese selektiv identifizieren. Das erfordert zwar ein wenig Aufwand, die 3.000 Euro sollten es dir jedoch absolut wert sein.

Der Artikel Mehrere Optionen: So würde ich jetzt 3.000 Euro investieren! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen