In 3 Sätzen:

  • Shopify hat Herausforderungen, aber die Aktie beginnt endlich attraktiv zu werden.
  • Eine Investition in Shopify ist eine Investition in den unternehmerischen Geist von Kleinunternehmen.
  • Shopify verfügt über ein Geschäftsmodell, das seine Interessen mit denen seiner Kunden in Einklang bringt.

Die Aktienkurse von Shopify (WKN: A14TJP) sind in letzter Zeit stark eingebrochen. Nachdem die Shopify-Aktie am 19. November 2021 ein Allzeithoch von 1.762,92 US-Dollar pro Aktie erreicht hatte, ist sie nun in weniger als sechs Monaten um unglaubliche 70 % gefallen.

Rückblickend betrachtet war die Shopify-Aktie wahrscheinlich zu hoch gehandelt. Aber die Bewertung zeigt endlich Anzeichen dafür, dass sie für Anleger, die auf eine Chance gewartet haben, Shopify in Betracht zu ziehen, angemessener ist. Im Folgenden schauen wir mal, warum Shopify meine Top-Wachstumsaktie für den Monat Mai ist.

E-Commerce aus der Vogelperspektive

Der wahrscheinlich einfachste Grund für eine Investition in Shopify ist der Glaube an eine Verlagerung der Umsätze von kleinen Unternehmen und Einzelhändlern ins Internet. Die COVID-19-Pandemie hat die Akzeptanz des elektronischen Handels beschleunigt. Aber die Onlineverkäufe sind immer noch ein kleines Stück des gesamten Kuchens im Handel.

Nach Angaben des US-Handelsministeriums beliefen sich die E-Commerce-Umsätze im Jahr 2021 auf 870,8 Mrd. US-Dollar und machten 13,2 % der gesamten Einzelhandelsumsätze in den USA aus, verglichen mit 13,6 % der gesamten Einzelhandelsumsätze im Jahr 2020. Im Jahr 2021 erwirtschaftete Shopify 10,3 % des E-Commerce-Umsatzes in den USA. Das bedeutet, dass Shopify 1,36 % des gesamten Einzelhandelsumsatzes in den USA erwirtschaftet hat – was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, wie jung das Unternehmen ist.

Eine Investition ins Unternehmertum

Die Schätzungen variieren, aber kleine Unternehmen machen etwa 40 bis 50 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der USA aus. Shopify hat große Kunden. Aber der Geist des Unternehmens konzentriert sich auf kleine und mittlere Unternehmen (KMUs). Schließlich ist es seine Mission, „den Handel für alle besser zu machen“. In diesem Sinne versucht Shopify, Einzelpersonen die Möglichkeit zu geben, kreativ zu werden und ein Geschäft aufzubauen, ohne den Aufwand, der für ein physisches Geschäft erforderlich ist.

Während Unternehmen wie Wix.com oder Squarespace für Websites, bei denen es nicht um den Verkauf von Produkten geht, wohl besser sind als Shopify, ist die benutzerfreundliche, Cloud-basierte Software von Shopify das Nonplusultra für ernsthafte Verkäufer. Shopify bietet Optionen für das Erscheinungsbild der Website, die zu verwendenden Zahlungsverfahren, die zu verwendenden Versender, die Anpassung von Rabatten – alles, was man so braucht. Die drei verschiedenen Zahlungspläne erleichtern den Zugang zu weiteren Dienstleistungen, wenn ein Unternehmen wächst.

Die erweiterte Option für 299 US-Dollar pro Monat bietet beispielsweise mehr Mitarbeiterkonten, Lagerstandorte und erweiterte Berichte, automatisiert bestimmte E-Commerce-Funktionen, stellt Verbindungen zu Drittanbietern her, um Gebühren zu sparen, und bietet Rabatte auf Kreditkartengebühren und Transaktionskosten. 

Ein Geschäft, das Sinn macht

Was ich an Shopify am meisten schätze, ist, dass es ein einfach zu verstehendes Geschäftsmodell hat. Shopify verdient auf zwei Arten Geld – mit Abonnementlösungen und Händlerlösungen. Abonnementlösungen wachsen, wenn mehr Kunden einen Shopify-Shop eröffnen oder wenn bestehende Kunden ein Upgrade vom 29-Dollar-Basistarif auf den 79-Dollar-Shopify-Tarif oder vom Shopify-Tarif auf den bereits erwähnten erweiterten Tarif vornehmen. Abonnementlösungen machten 29,1 % des Umsatzes 2021 und 31 % des Umsatzes 2020 aus. 

Shopify verdient den größten Teil seines Geldes mit Merchant Solutions, die im vierten Quartal 2021 einen Umsatz von über 1 Mrd. US-Dollar erzielten. Merchant Solutions sind Gebühren, die Shopify-Kunden für Versand-, Zahlungs- oder Point-of-Sale-Tools entrichten. Der Haupttreiber der Händlerlösungen ist das Bruttowarenvolumen (GMV). GMV ist eine schicke Umschreibung für den gesamten Dollarbetrag, der über Shopify und die zugehörigen Apps und Kanäle läuft.

Wie eBay und andere E-Commerce-Plattformen verdient auch Shopify an den Transaktionen. Je mehr Geld also die Händler verdienen, desto mehr verdient Shopify. In diesem Sinne geht es nicht nur darum, dass Kunden mehr Websites mit Shopify eröffnen, sondern auch um die Fähigkeit dieser Kunden, ihr Geschäft auszubauen.

Was das Geschäftsmodell von Shopify so attraktiv macht, ist die Tatsache, dass Shopify einen Grundbetrag aus Abonnements generiert, dann aber über seine Merchant-Solutions-Abteilung von seinen Kunden profitiert. Daher haben die Händler von Shopify und Shopify die gleichen Interessen und Shopify gewinnt, wenn seine Händler gewinnen. Das ist ein völlig anderes Geschäftsmodell als bei anderen Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmen wie Adobe, denen es eigentlich egal ist, ob es ihren Kunden gut geht, solange sie ihre Creative Cloud-Abonnementrechnung bezahlen.

Eine teure, aber attraktive Investitionsmöglichkeit

So überzeugend das Kaufargument für Shopify auch ist, die Aktie hat ein Forward-Kurs-Umsatz-Verhältnis für 2023 von 5,29 und ein Forward-Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2023 von 66,06. Die Aktie ist keineswegs billig, auch wenn sie, wie bereits erwähnt, gegenüber ihrem Allzeithoch um über 70 % gefallen ist.

Aber für Anleger, die das Gefühl haben, Shopify verpasst zu haben, könnte der Rückgang der perfekte Zeitpunkt sein, um in diese zukunftsweisende Aktie einzusteigen.

Der Artikel Meine absolute Top-Wachstumsaktie für Mai ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Daniel Foelber besitzt Aktien von Shopify. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Adobe Inc., Shopify und Wix.com und empfiehlt eBay. Dieser Artikel erschien am 5.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Daniel Foelber


Jetzt den vollständigen Artikel lesen