Die Aktien von MercadoLibre (WKN: A0MYNP) und Alibaba (WKN: A117ME) besitzen wesentliche Gemeinsamkeiten. Ein Großteil des operativen Erfolgs fußt hier schließlich auf dem Bereich des E-Commerce. Zudem handelt es sich hierbei um Akteure, deren operativer Alltag sich nicht in Europa oder der westlichen Welt abspielt. Obwohl mit Lateinamerika und China der Fokus unterschiedlich ist.

Wie auch immer: Grundsätzlich können beide Namen zwei attraktive Möglichkeiten sein, um vom Trendthema E-Commerce noch immer zu profitieren. Aber welche Aktie ist die attraktivere? Eine Frage, der wir ihm Folgenden einmal aus einem unternehmensorientierten Blickwinkel auf den Grund gehen wollen:

1) Der Markt im Überblick

Grundsätzlich sind die Märkte, in denen sich die beiden E-Commerce-Akteure bewegen, doch sehr unterschiedlich. Alibaba operiert schließlich zum Großteil in China und generell im asiatischen Raum. Einem eher zweigeteilten Raum, wobei der Onlinehandel schon heute eine bedeutende Rolle spielt.

Derzeit kommt der chinesische E-Commerce-Markt auf ein Gesamtvolumen von ca. 2 Billionen US-Dollar, was eine ordentliche Größe ist. In den nächsten Jahren soll diese Zahl jedoch weiterhin bedeutend wachsen. Per Ende des Jahres 2023 sollen die Umsätze hier insgesamt 4 Billionen US-Dollar betragen. Ausgangslange und Potenzial dürften sich daher noch die Waage halten.

Lateinamerika ist hingegen noch bedeutend kleiner, was wiederum Chancen und Risiken bereithält. Im gesamten Jahr 2019 lag so beispielsweise das E-Commerce-Volumen in Lateinamerika bei 84,75 Mrd. US-Dollar (laut Statista), wobei sich auch hier das Volumen seit dem Jahre 2014 mehr als verdoppelt hat.

Dennoch steckt der Markt noch in den Kinderschuhen: In Lateinamerika besitzen viele Verbraucher weder Konto noch Kreditkarte, weshalb MercadoLibre gleichzeitig Mehrwertdienste wie den Zahlungsdienstleister MercadoPago etabliert. Das beinhaltet viele Wachstumschancen. Wobei MercadoLibre gleich von Beginn an ein gigantisches Netzwerk bildet.

Der Marktanteil

Ein zweiter Blickwinkel ist außerdem der Marktanteil, den wir jetzt in den Vordergrund rücken wollen. Wobei das bei Alibaba eigentlich ein ziemlich schnell abzuwickelndes Thema ist: Momentan wird dieser auf einen Anteil von über 50 % am gesamten E-Commerce-Volumen, zumindest in China, beziffert. Das zeigt sich auch an aktuellen Zahlen.

Im letzten Geschäftsjahr, das per Ende März geendet ist, konnte der chinesische Konzern erstmals ein Gross Merchandise Volume von über 1 Billion US-Dollar vorweisen. Gemessen am oben skizzierten Gesamtmarkt zeigt das, dass die Alibaba-Plattformen rund die Hälfte des Geschäfts auf sich vereinen.

Valide Zahlen für MercadoLibre zu bekommen, ist gar nicht mal so einfach: Fest steht jedenfalls, dass MercadoLibre im gesamten Geschäftsjahr 2018 einen Marktanteil in Lateinamerika von 47 % an den Onlineeinkäufen einnehmen konnte. Konkurrent Amazon brachte es in diesem Markt hingegen auf einen Anteil von 17 %, was bedeutend weniger ist.

Auch im US-näheren Mexiko konnte MercadoLibre den Platzhirsch abhängen: Hier beläuft sich der eigene Marktanteil auf 38 %, während es Amazon auf 21 % geschafft hat. Doch bedeutende Größenunterschiede. Unterm Strich zeigt sich daher: Sowohl Alibaba als auch MercadoLibre sind beide die führenden E-Commerce-Akteure in ihren Regionen. Und der Netzwerkeffekt und Wettbewerbsvorteil dürften sich weiter ausbauen.

Die Bewertung

Mit Blick auf die Bewertung existieren hingegen bedeutende Größenunterschiede. Alibaba kommt momentan auf eine Marktkapitalisierung in Höhe von 602 Mrd. US-Dollar. Der chinesische E-Commerce-Akteur hat es dabei im letzten Geschäftsjahr auf einen Gesamtumsatz in Höhe von 71,98 Mrd. US-Dollar gebracht. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis beläuft sich hier entsprechend auf rund rund 8,4. Ein hoher Wert, der allerdings deutlich zweistellige Umsatzwachstumsraten von zuletzt 35 % im Jahresvergleich einpreisen dürfte.

MercadoLibre hingegen kommt auf eine Marktkapitalisierung in Höhe von 48,7 Mrd. US-Dollar, was nicht einmal einem Zehntel dessen von Alibaba entspricht. Dabei kamen die Lateinamerikaner im letzten Quartal auf einen Umsatz in Höhe von 652,1 Mio. US-Dollar. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis würde sich auf annualisierter Basis auf 18,7 belaufen. Grundsätzlich eine bedeutend höhere Bewertung, allerdings sind die Wachstumsraten mit 70,5 % im Jahresvergleich hier auch deutlich größer.

Der Foolishe Schlussstrich

Im Endeffekt zeigt sich daher, dass beide E-Commerce-Akteure sehr interessant sind. Und führend in ihren jeweiligen Märkten. Alibaba hingegen wirkt wie die etwas konservativere Wahl. Die Chinesen sind größer hinsichtlich der Bewertung und besitzen ein deutlich größeres Geschäftsvolumen. Das lässt unterm Strich auf mehr Sicherheit schließen.

MercadoLibre hingegen könnte die spannendere, dynamischere Wahl in einem sich noch immer entwickelnden Markt sein. Wofür du dich daher letztendlich entscheidest, mag Geschmackssache sein. Vielleicht sind jedoch auch beide Aktien interessant, um etwas breiter vom Trendthema E-Commerce zu profitieren.

The post MercadoLibre vs. Alibaba: Welche Wachstumsgeschichte ist attraktiver?! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Während eines Marktcrashs Aktien günstig kaufen

Viele Anleger sind nervös, wenn Kurse nachgeben oder sogar abstürzen. Für langfristig eingestellte Anleger kann solch ein Szenario jedoch eine großartige Einstiegs-Chance darstellen. Und sie legen damit den Grundstein für ein mögliches Vermögen mit Aktien.

Jetzt: unsere Top Liste der Aktien, die sich aktuell zum Kauf anbieten – Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen, gesunden Bilanzen und der Chance auf Kursverdopplung.

Klick einfach hier, um mehr zu erfahren.

Vincent besitzt Aktien von Alibaba und MercadoLibre. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd., Amazon, MercadoLibre und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen