BERLIN/LONDON (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird an diesem Mittwoch in Berlin den neuen britischen Premierminister Boris Johnson treffen. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntag in einer sogenannten Bürgerpressekonferenz beim Tag der offenen Tür der Bundespressekonferenz in Berlin. Seibert betonte, die Bundesregierung bedauere die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen. "Aber wir müssen auch die Realitäten zur Kenntnis nehmen." Die Bundesregierung habe in diesem Zusammenhang immer gesagt, dass ein Brexit mit Abkommen besser sei als ein Ausstieg ohne Abkommen. Daran könne niemand ein Interesse haben.

Es wird befürchtet, dass Johnson sein Land trotz der nicht absehbaren Folgen ohne Abkommen aus der EU führen könnte. Eine britische Regierungssprecherin hatte zuvor von dem Besuch in Berlin am Mittwoch berichtet. Am Donnerstag sei zudem ein Treffen Johnsons mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron geplant.

Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen - "komme, was wolle". Der Premier droht mit einem ungeregelten Brexit, sollte die EU nicht Änderungen am Austrittsabkommen - das seine Vorgängerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelt hatte - zulassen. Bei einem solchen No-Deal-Brexit werden große Schäden für die Wirtschaft und zahlreiche andere Lebensbereiche erwartet./bk/si/DP/he