FRANKFURT (dpa-AFX) - Für die Fahrrad-Messe Eurobike ist der Umzug nach Frankfurt ein "Quantensprung". "Wir wollten in den urbanen Raum, und das ist uns hier gelungen", sagte der Geschäftsführer des Veranstalters Fairnamic am Donnerstag auf dem Messegelände.

Nach 29 Ausgaben in Friedrichshafen am Bodensee findet die internationale Messe vom 13. bis 17. Juli erstmals in Frankfurt statt. Sie wird begleitet von verkehrspolitischen Veranstaltungen und einem Mitmachprogramm im öffentlichen Raum. "Wir wollen Frankfurt zur Fahrradhauptstadt Deutschlands machen", sagte Veranstaltungsmanagerin Katja Richarz.

Die Dimension mit 140 000 Quadratmetern in sieben Hallen sowie dem großen Außengelände mit rund 1500 Ausstellern wäre in Friedrichshafen möglich gewesen, sagte Reisinger. Zudem wolle man politischer werden und Lösungen für die Mobilitätsfragen der Zukunft aufzeigen. Auch die Internationalität könne vom Main aus weiter gesteigert werden.

Vor dem Umzug hatten die Messegesellschaften aus Frankfurt und Friedrichshafen ein gemeinsames Unternehmen gegründet, das die Eurobike veranstaltet. An der Fairnamic GmbH halten die Baden-Württemberger mit 51 Prozent die Mehrheit./ceb/DP/mis