Das Handelsgeschehen wird gegenwärtig maßgeblich von der Fülle an Quartalszahlen bestimmt. Zuletzt standen vor allem Technologiekonzerne im Fokus. Unter anderem vermeldete Microsoft kürzlich frische Ergebnisse.

Die Erfahrung, dass die Erwartungen der Marktakteure mit Blick auf die zum Teil sehr exponierten Kursniveaus der Technologiekonzerne durchaus hoch sind, mussten bereits erste Unternehmen respektive Aktien zuvor machen. Enttäuschungen schlugen sich sofort in knackigen Kursrücksetzern nieder. Insofern war es spannend zu beobachten, wie sich Microsoft schlagen würde, denn im Vorfeld der Zahlenveröffentlichung hatte die Aktie des Softwaregiganten deutlich zulegen und hierbei sogar ein Ausbruchsszenario kreieren können.

Microsoft mit ganz starken Zahlen

Microsoft (WKN: 870747  ISIN: US5949181045  Ticker-Symbol: MSF) musste am Dienstag (26.10.) Farbe bekennen. Das Unternehmen berichtete über das September-Quartal, was wiederum gleichbedeutend mit dem 1. Quartal des Geschäftsjahres 2022 des Unternehmens ist.

Und Microsoft haute einen raus; um es einmal salopp zu formulieren. Der Umsatz konnte im aktuellen Berichtszeitraum gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um satte 22 Prozent auf nunmehr 45,32 Mrd. US-Dollar gesteigert werden. Die Analystenerwartungen wurden damit deutlich übertroffen. Besonders stark entwickelte sich der Umsatz im Cloud-Service. Hier betrug das Wachstum gegenüber dem Vorjahresquartal 31 Prozent. Microsoft setzte 17 Mrd. US-Dollar mit diesem Bereich um. Auch in puncto Nettogewinn ließ sich das Unternehmen „nicht lumpen“. Microsoft erzielte einen Nettogewinn in Höhe von 20,51 Mrd. US-Dollar (entspricht EPS in Höhe von 2,71 US-Dollar); nach 13,89 Mrd. US-Dollar oder EPS in Höhe von 1,82 US-Dollar im entsprechenden Vorjahresquartal. Auch in diesem Punkt pulverisierte Microsoft die Analystenerwartungen.

Microsoft

Charttechnische Betrachtung

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (06.10.) war in der Kursentwicklung der Aktie ein Rücksetzer auf die eminent wichtige Unterstützungszone 280 / 275 US-Dollar zu beobachten. Der Test dieses Kursbereiches legte nunmehr die Basis für den furiosen Aufwärtsimpuls, der aktuell zu beobachten ist.

Mit dem Ausbruch über die Zone 300 / 305 US-Dollar hat Microsoft ein veritables Kaufsignal installiert, das nun seine Wirkung entfaltet. Mit den Zahlen im Rücken hat Microsoft den Bereich von 320 US-Dollar übersprungen. Mit Blick auf die überkaufte Bewegung sollten Gewinnmitnahmen nicht überraschen. Solange sich diese allerdings oberhalb von 300 US-Dollar abspielen, ist aus technischer Sicht alles im grünen Bereich. Um das ansprechende Aufwärtsmomentum nicht vollends zu gefährden, sollte es in der aktuellen Situation für Microsoft nicht mehr unter die 275 US-Dollar gehen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

JinkoSolar-Aktie: Good News und Skepsis

Cisco Systems – Es bleibt zäh. Electronic Arts – Gelingt der Aktie der Befreiungsschlag?

Valneva-Aktie: Das steckt hinter dem Kursverlust! 

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


Anzeige-

RESEARCH AKTIEN


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.