Der Technologiebereich steckt noch immer inmitten seiner Anfang September eingeläuteten Konsolidierung. Mittlerweile hat diese bei dem einen oder anderen Wert ein beachtliches Ausmaß angenommen. Diejenigen Investoren, die sich zur Wochenmitte frische Impulse von der US-Notenbank erwartet hatten, wurden enttäuscht. Noch konnte der Sektor nicht das Ruder herumreißen. Unsere drei heutigen Protagonisten befinden sich in ambivalenten, durchaus fragil anmutenden, charttechnischen Konstellationen. Schauen wir zunächst auf die Aktie des Softwaregiganten Microsoft (WKN: 870747  ISIN: US5949181045  Ticker-Symbol: MSF).

Microsoft-Aktie

Das markante Hoch im Bereich von 232,8 US-Dollar thront über dem Kursverlauf der Aktie. Anfang September ging es dann kräftig nach unten. Seitdem versucht sich der Wert daran, im Bereich von 200 US-Dollar einen Boden auszubilden. In den letzten Handelstagen wurden die Vorstöße auf der Oberseite immer zaghafter vorgetragen. Die so wichtige Rückeroberung der 216er Widerstandsmarke blieb aus. Stattdessen rückt nun zunehmend die Unterstützung bei 200,0 US-Dollar in den Fokus. Sollte es zum Bruch dieser relevanten Marke kommen, könnte sich die Bewegung bis in den Bereich von 193,5 US-Dollar ausbauen. Die zentrale Unterstützung verorten wir in die Zone um 180,0 US-Dollar. Neben einer wichtigen Horizontalunterstützung verläuft hier gegenwärtig auch die 200-Tage-Linie. Ein Rücksetzer unter diesen Bereich müsste eine Neubewertung der Lage nach sich ziehen. Auf der Oberseite gilt es zunächst, die 216 US-Dollar zu überspringen, um den Weg zum aktuellen Hoch zu ebnen. Auch die IBM-Aktie (WKN: 851399  ISIN: US4592001014 Ticker-Symbol: IBM) befindet sich in einer schwierigen Konstellation.

IBM-Aktie

Bei  der IBM-Aktie steht gegenwärtig der Bereich um 120 US-Dollar im Feuer. Die jüngsten  Versuche, für Entlastung auf der Oberseite zu sorgen, endeten im Bereich von 130,0 US-Dollar. Die Aktie hatte sich zuvor aus ihrem Aufwärtstrend verabschiedet. Sollte es unter die 120er Marke gehen, würde die Aktie bereits im Bereich von 115,0 /112,0 US-Dollar auf die nächste, gut ausgebaute Unterstützungszone treffen. Um für Entlastung zu sorgen, müsste die Aktie über die bereits angesprochenen 130,0 US-Dollar vorstoßen. Bis Anfang September lief die Amazon-Aktie (WKN: 906866  ISIN: US0231351067  Ticker-Symbol: AMZ) heiß, ehe die heraufziehende Konsolidierung im Technologiebereich Einfluss auf den Kurs erlangte.

Amazon-Aktie

Vom markanten Hoch im Bereich von 3.550 US-Dollar setzte die Aktie auf mittlerweile 3.000 US-Dollar zurück. Der stark ausgeprägte Aufwärtstrend wurde bereits durchschlagen. Mit Blick auf die zurückliegende Rally ist das bisherige Ausmaß der Konsolidierung allerdings zu „verschmerzen“, bislang zumindest. Denn sollte es unter die 3.000 US-Dollar gehen, würden die 2.800 US-Dollar in den Fokus geraten. Als zentrale Unterstützung stufen wir den Bereich um 2.500 US-Dollar ein. Neben einer gut ausgebauten Horizontalunterstützung verläuft hier auch die 200-Tage-Linie. Sollte es darunter gehen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Advanced Micro Devices und Netflix – Das wird nun wichtig!

Adobe – Quartalszahlen sind da

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.