BERLIN (dpa-AFX) - Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat sich mit Blick auf anstehende Investitionen in Klima- und Naturschutz zufrieden über die Haushaltsplanung von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) geäußert. Sie habe sich "erfolgreich dafür eingesetzt", dass allein vier Milliarden Euro bis 2026 für den natürlichen Klimaschutz zur Verfügung stünden, sagte Lemke am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden damit Moore wiedervernässen, Auen renaturieren, Böden und Wälder erhalten und stärken sowie Ökosysteme schützen", kündigte die Umweltministerin an.

Die bereitstehenden Mittel seien "ein Riesenfortschritt für den Naturschutz und die natürlichen CO2-Senken in Deutschland", erklärte Lemke. Sie wolle damit den natürlichen Klimaschutz vorantreiben und bereits Ende März die Eckpunkte für ein entsprechendes Aktionsprogramm vorstellen.

Finanzminister Lindner hatte am Mittwoch seine Etatpläne für die kommenden Jahre vorgestellt. Die Mittel für den Naturschutz wurden teils deutlich aufgestockt, einige Posten auch neu geschaffen. Demnach stehen zwischen 2022 und 2026 für einen neuen Bundesnaturschutzfonds mehr als 575 Millionen Euro zur Verfügung, ein Plus von 174 Millionen Euro gegenüber dem, was bislang im Ministerium eingeplant war. Die Mittel decken Naturschutz-Förderprogramme ab und auch ein Programm zum Schutz der Arten, die etwa durch den Ausbau erneuerbarer Energien gefährdet sind.

Lindners Finanzplan sieht bis 2026 auch erstmals 89 Millionen Euro für den Nationalen Meeresschutz vor. Neu ist auch ein Posten in Höhe von 19 Millionen Euro für die Förderung von Reparaturen - was Produkte langlebiger machen und Abfälle vermeiden soll./faa/DP/nas